EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Herbram

Geschichte:

1452 erbte die Familie von Westphalen von dem aussterbenden Rittergeschlecht von Heerse das Dorf Herbram mitsamt der Burg. Inwiefern ein Zusammenhang von dieser Nachricht und dem heute bestehenden Gut Herbram und der benachbarten, mittlerweile abgegangenen Imburg besteht, ließ sich nicht eruieren. Auch zur Geschichte dieser beiden Objekte können keine Angaben gemacht werden. (Stefan Eismann)

Bauentwicklung:

Aufgrund der Spärlichkeit der Schriftquellen und der fehlenden archäologischen Untersuchungen lassen sich keine Angaben zur Bauentwicklung machen. (Stefan Eismann)

Baubeschreibung:

Südlich der Kirche sind in trockenen Sommern Gräftenanlagen und ein Fundament von ca. 25 x 25 m Größe in der Weide zu erkennen. Nach der örtlichen Überlieferung soll es sich dabei um den Vorgänger des heutigen Gutes Herbram, eines modernen Bauernhofes, und der benachbarten Imburg handeln. Obwohl von dieser noch in der Mitte des 20. Jhs. Reste zu sehen gewesen sein sollen, können zu ihr und zu ihrem Alter keine Angaben gemacht werden. (Stefan Eismann)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine