EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Ikškile /Uexküll

Geschichte:

Laut der Livländischen Chronik Heinrichs wurde während der Amtszeit des ersten livländischen Bischofs Meinhard im Sommer 1185 begonnen, die Burg von Uexküll/Ikškile zu errichten. Die aus Gotland gekommenen Steinmetze bauten die Burg neben der ein Jahr zuvor errichteten Kirche. Ein Fünftel der Burg wurde von den Mitteln des Bischofs und der übrige Teil von den Mitteln der getauften örtlichen Liven bezahlt. Die Kirche in Uexküll wurde zum ersten bischöflichen Dom, und in der daneben gelegenen Burg residierte der Bischof mit seinem Domkapitel. Bischof Meinhard starb 1196 in Uexküll und wurde in der Kirche bestattet. Der zweite Bischof Bertold kam 1197 nach Livland und residierte im Sommer in Uexküll, aber im nächsten Jahr, als er mit Kreuzfahrern nach Livland zurückkehrte, ist er im Kampf bei Riga gefallen. Der dritte Bischof Albert hat 1202 seinen Sitz von Uexküll nach Riga verlegt. Schon 1201 hat er die Burg Uexküll dem Ritter Conrad von Meyendorff verlehnt. 1205 liess sich Conrad in Uexküll nieder, und nach dem Aufstand der Liven im Herbst desselben Jahres wurde er zum einzigen Herrn in der Burg. 1225 ist der päpstliche Legat Wilhelm von Modena kurz nach Uexküll gekommen und hat in der Kirche eine Seelenmesse für den ersten livländischen Bischof gehalten. In einer Urkunde von 1224 wird der Herr von Uexküll schon als Conrado de Ykesculle genannt. Nach dem Aussterben seines Geschlechts hat der Erzbischof Albert Suerbeer 1257 die Burg an Johann von Bardewis verlehnt. Seine Nachkommen besassen die Burg bis zum 15. Jh. Uexküll wurde mehrmals vom Orden eingenommen, aber die Vasallen haben sie immer wieder zurückbekommen. Seit dem 15. Jh. war Uexküll erzbischöflicher Besitz und blieb es bis zur Säkularisation des Erzbistums im Jahre 1566. Anschliessend fiel diese Region an Polen. 1586 hat der polnische König Stefan Batory Uexküll gegen Anleihe der Stadt Riga verpfändet. Als Livland unter schwedische Herrschaft kam, hat der schwedische König Gustav II. Adolf 1630 das Schlossgut Uexküll der Stadt Riga geschenkt, die sie bis 1940 besass.
,Es ist unbekannt, wann die Burg vernichtet wurde. Vielleicht geschah es während des Livländischen Krieges 1579, als die Rigenser die Burgen Lennewarden und Kirchholm zerstört haben, um den nach Riga kommenden Moskowitern keinen Stützpunkt zu lassen. In der Revision von 1590 werden in Uexküll nur Holzbauten des Gutes und eine Kalkbrennerei, aber keine Steinbauten erwähnt. In der schwedischen Revision von 1632 wird Uexküll als zerstört bezeichnet (Uxul ein zerstört schlos). Johann Christoph Brotze hat in seiner Zeichnung von 1792 nur die Kirche in Uexküll gezeigt, die 1879 radikal umgebaut wurde. Sie wurde im Ersten Weltkrieg 1915/1916 zerstört. Nach dem Bau des Wasserkraftwerkes wurde die Daugava 1975 aufgestaut. Die konservierten Ruinen der Kirche befinden sich jetzt auf einer künstlichen Insel. (Ieva Ose)

Vesture. Pec Indrika hronikas zinam, Ikškiles pili saka celt 1185. g. vasara pirma Livzemes biskapa Meinharda no Gotlandes ataicinatie akmenkali blakus jau iepriekš uzceltajai baznicai. Pils piekta dala buveta par biskapa lidzekliem, bet parejas cetras dalas piedereja kristitajiem Ikškiles libiešiem. Ikškile bija jaunas biskapijas galvena baznica, ka ari paša biskapa un domkapitula mitne. Biskaps Meinhards mira 1196. gada Ikškiles pili un apglabats Ikškiles baznica. Livzemes otrais biskaps Bertolds, 1197. gada ierodoties sava biskapija, apmetas Ikškile, bet nakošaja gada, atgriezdamies Daugavas lejtece ar krusta karotajiem, lidz Ikškilei nemaz nenonacis, krita kauja pie Rigas. Trešais biskaps Alberts jau 1202. gada savu biskapijas sedekli no Ikškiles parcela zu Rigu. Jau 1201. gada biskaps Alberts Ikškiles pili un novadu pieškira par leni bruniniekam Konradam no Meiendorfas. Ka liecina hronika, tikai 1205. gada Konrads apmeties Ikškile un pec libiešu uzbrukuma vaciešiem ta paša gada rudeni vinš palika par vienigo kungu pili. 1225. gada Ikškile isu laiku uzturejas pavesta legats Vilhelms no Modenas un baznica notureja aizlugumu par pirmajiem Livzemes biskapiem. Ka liecina 1224. gada dokuments, tad Konradu pec jauna lena jau deveja par Konradu no Ikškiles (Conrado de Ykesculle). Pec vina dzimtas izmiršanas arhibiskaps Alberts Suerbers 1257. gada Ikškiles pili izlenoja Johanam no Bardevisas, kura dzimta parvaldija Ikškili lidz pat 15. gs. Ikškiles pils piemineta ordena un arhibiskapa stridos. Ordenis to vairakkart ienema, bet vasali pili atkal atguva. 15. gs. Ikškile piedereja pašam arhibiskapam un palika vina ipašuma lidz pat arhibiskapijas sekularizacijai 1566. gada, kad ta kluva par Polijas ipašumu. 1586. gada Polijas karalis Stefans Batorijs Ikškili pret aiznemumu iekilaja Rigas pilsetai. Kad Vidzeme nonaca Zviedrijas paklautiba, karalis Gustavs II Adolfs 1630. gada 23. aprili Ikškili atdavinaja Rigas pilsetai, kurai ta piedereja lidz pat 1940. gadam.
,Kad tieši pils aizgajusi boja, nav tiešu zinu. Iespejams, tas noticis 1579. gada, kad ridzinieki Livonijas kara laika nopostija Lielvardes un Salaspils pilis, lai nedotu iespeju maskaviešu karaspekam nostiprinaties Rigas tuvuma. Ikškiles pils 1590. gada revizija aprakstitas tikai muižas koka celtnes un kalku ceplis, bet mura ekas nav pat pieminetas. 1632. gada zviedru revizija Ikškile deveta par izpostitu pili. J. K. Broces 1792. gada zimejums rada Ikškiles viduslaiku baznicu, kas ietilpa pils kompleksa. Baznicu radikali parbuveja 1879. gada, bet Pirmaja pasaules kara 1915.–1916. gada celtni sagrava. Pec Rigas HES uzcelšanas 1975. gada udenslimenis Daugava tika paaugstinats, un udenskratuve radas maksliga sala, zu kuras tagad atrodas konservetas baznicas drupas.

Bauentwicklung:

Von Gunars Jansons wurde nur die Bauentwicklung der Kirche untersucht und festgestellt, dass 1184 die erste einschiffige Kirche mit Apsis und im 13. Jh. die zweischiffige Kirche mit quadratischem Chor gebaut wurde. (Ieva Ose)

Baubeschreibung:

Die Burg Uexküll wurde am rechten Ufer der Daugava in der Mitte eines schon bestehenden Livendorfes gebaut. Burg und Kirche haben einen gemeinsamen Baukomplex gebildet. In Süden befand sich das um 6 m hohe steile Felsenufer, im Osten ein 8 m breiter Graben, der noch im 20. Jh. zu sehen war. An den anderen Seiten hatten sich keine Reste von Gräben bis ins 20. Jh. erhalten. Bei den Ausgrabungen wurde festgestellt, dass in Uexküll an demselben Ort nacheinader zwei Kirchen befunden haben. Die erste einschiffige Kirche mit einer halbrunden Apsis wurde im 12. Jh. vom Bischof Meinhard erbaut, die zweite zweischiffige, 23 x 11-13 m grosse Kirche mit quadratischem Chor wurde im 13. Jh. errichtet. Als an der südwestlichen und südöstlichen Ecke der Kirche die Ringmauer angebaut wurde, entstand ein geschlossener Hof, der an der Ostseite an die Burg angeschlossen war. Der kleinere Flügel der Burg befand sich an der Westseite neben der Kirche und ist im Grundriss 10 x 16 m gross gewesen. Bei den Ausgrabungen wurde sein Kellergeschoss freigelegt, wo im Steinpflaster ein lateinisches Kreuz abgebildet war. Dieser Bau wird für den Teil des Bischof Meinhards gehalten. Die Liven könnten anfänglich den zweiten, um 40 x 20 m grossen Teil der Burg besessen haben. In diesem mit der Ringmauer umgebenen Hof wurde an der nordwestlichen Ecke ein 6 x 8 m grosser Steinbau mit Warmluftofen freigelegt. An der nördlichen Ringmauer wurde ein zweites, 7 x 7 m grosses, zweiräumiges Gebäude erforscht. Bei den Ausgrabungen wurden noch einige Fundamente von Bauten freigelegt, die allerdings nicht gleichzeitig bestanden haben. (Ieva Ose)

Apraksts. Ikškiles pils celta Daugavas labaja krasta jau pastavoša libiešu ciema vidu. Pils buveta blakus baznicai, veidojot kopigu buvkompleksu. Dienvidos to aizsargaja ap 6 m augstais dolomitakmens stavkrasts, austrumos – vel 20. gs. Redzamais 8 m platais gravis. Citas puses 20. gs. Gravji ap pili vairs nebija saskatami. Ka konstateja izrakumos, Ikškile viena pec otras tai paša vieta bijušas divas baznicas. No pirmas 12. gs. Baznicas atsedza pusapalu apsidu ar 4 m radiusu. No otras – 13. gs. Celtas baznicas lidz musdienam saglabajušas drupas. Tai bija divjomu draudzes telpa un kvadratisks koris. Tas arejie izmeri ir 23 x 11-13 m. Piebuvejot baznicai dienvidrietumu un dienvidaustrumu sturi aizsargmuri, veidojies noslegts pagalms, kas piesledzies kompleksa austrumu puse celtajai pilij. Pils mazakais korpuss atradies rietumu mala blakus baznicai un plana bija 10 x 16 m liels. Izrakumos atsegtaja pagrabstava no laukakmeniem brugetaja grida bija izlikts latinu krusts. Šo celtni uzskata par biskapa Meinharda pils dalu. Otru lielako pils dalu, kuras izmeri plana bijusi ap 40 x 20 m un kas sakotneji vareja piederet libiešiem, apnemis aizsargmuris. Šaja pagalma ziemelrietumu sturi izrakumos atsedza plana 6 x 8 m lielu dzivojamo celtni ar silta gaisa apkuri. Ziemelu malas aizsargmurim pieslegusies plana 7 x 7 m liela divtelpu eka. Izrakumos konstateti vel vairaku eku pamati, kas nav pastavejušas vienlaicigi.

Arch-Untersuchung/Funde:

1927 fanden Ausgrabungen von Helge Kjellin unf Osvalds Tilmanis statt, 1942 von E. Assmann, 1960-1961 von Roberts Malvess und 1968-1975 von Janis Graudonis.