EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Sokolcí

Geschichte:

Psaná historie zná pouze dve rožmberská falsa vyrobená v polovine 15. století v souvislosti snah Oldricha z Rožmberka o získání hradu. Sídelne geogrfické souvislosti dovolují predpokládat, že hrad Sokolcí byl založen po roce 1358 Jindrichem z Velešína.Po získání hradu Oldrichem z Rožmberka byl jako nepotrebný ponechán svému osudu. Archeologická pozorování dokládají zánik požárem. Jako zborený se poprvé uvádí k roku 1541. (Thomas Durdik)

Die urkundliche Überlieferung zur Frühzeit der Burg ist recht dürftig. Es existieren lediglich zwei Rosenbergische Urkundenfälschungen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, die Ulrich von Rosenberg im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Besitzrechte an der Burg, in Auftrag gab. Aus den siedlungshistorischen Zusammenhängen kann man voraussetzen, das die Burg von Jindrich von Velešín nach dem Jahre 1358 errichtet wurde. Nach der Erwerbung durch Oldrich von Rosenberg wurde die Burg rasch aufgegeben und verfiel. Archäologische Beobachtungen belegen den Untergang der Burg durch eine Feuerbrunst. 1541 wird sie als eine abgegangene Anlage bezeichnet. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff)

Bauentwicklung:

Valem a príkopem opevnenému predhradí dominovala velká volne stojící budova. Jádro hradu za druhým šíjovým príkopem má protáhle trojúhelný obrys po vetšine vymezený skalními stenami. Vstupovalo se do nej ctverhrannou branskou veží. V jihozápadním nároží cela stála patrne obytná ctverhranná vež, na níž navazoval severní zdený palác. Menší zdené krídlo stávalo i na protilehlé jihovýchodní strane. Západní cást jádra hradu zrejme vyplnovala rozsáhlá roubrená ci hrázdená. - stavba. (Thomas Durdik)

Vermutlich um 1358 entstanden, hatte die Burg nur kurz Bestand, da sie bereits im frühen 16. Jahrhundert aufgegelassen wurde.
Die durch Wall und Graben befestigte Vorburg dominierte eine großes freistehendes Gebäude. Ein Abschnittsgraben sichert die länglich-ovale Kernburg. In der Mitte der Stirnseite stand ein quadratischer Torturm. In der Nordostecke befand sich ein quadratischer Wohnturm, der in den nördlichen Palasflügel integriert war. Ein kleinerer Flügel nahm die Südöstseite des Burgareals ein. Im Westteil der Kernburg war ein geräumiges wohl in Holzkonstruktion errichtetes Gebäude platziert. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff) .

Baubeschreibung:

Hrad Sokolcí vzniklý v klidných pomerech doby lucemburské predstavoval menší, ale vcelku klasickou ukázku hradu blokové dispozice. U tohoto typu obytná vež srustá s palácovými krídly a dalšími objekty do bloku okolo vetšinou malého nádvorí. V prubehu 14. století a zejména v dobe vlády Karla IV. a Václava IV. se tento typ stál vyslovene módním a prestižním. (Thomas Durdik)

Burg Sokolcí, in der Luxemburgische Zeit Mitte des 14. Jahrhunderts entstanden, repräsentiert die kleinere, klassische Variante der Kompaktanlage. Bei diesem Burgtyp wuchs Donjon mit Palasflügeln und weiteren Bauten zusammen in einem Block, der zumeist einen kleinen Innenhof umschloss. Im Laufe des 14. Jahrhunderts und vor allem während Regierung Karls IV. und Wenzels IV. wurde dieser Burgtyp bevorzugt. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff)

Arch-Untersuchung/Funde:

Lesefunde