Philippsburg
zurück zur Startseite
QuadratDeutschland
QuadratDänemark
QuadratFinnland
QuadratLettland
QuadratNiederlande
QuadratÖsterreich
QuadratSlowakei
QuadratTschechien
QuadratUngarn
QuadratDas Europäische Burgeninstitut (EBI)
QuadratEuropäische Projekte des EBI
Burgen an Rhein und Donau

Neuscharfeneck


Geschichte:
Die Anfänge der Burg liegen im Dunkeln. Ob Neuscharfeneck tatsächlich als eine Burggründung des 13. Jh. anzusprechen ist, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen, da es sich bei der auf die Burg bezogenen Nennung des Ritters Johann von Scharfeneck im Jahr 1232 um eine Fälschung handelt. Ungeachtet dessen wird die Burg in der Mitte des 13. Jh. entstanden sein. Die Bezüge zur der benachbarten, vor 1219 gegründeten, vollständig abgegangenen Burg Altscharfeneck ergeben sich durch die Familie von Scharfeneck. Mitte des 14. Jh. gelangte Neuscharfeneck an Johann von Metz, der sich später nach der neu erworbenen Burg "von Scharfeneck" nannte. Pfalzgraf Rupprecht I. erlangte 1363 das Öffnungsrecht an der Burg. Unter Pfalzgraf Friedrich I. wurde die Burg zu einer der modernsten Befestigungsanlagen um- und ausgebaut. Die monumentale Schildmauer war für die Aufnahme von Geschützen bestimmt. 1494 wurde die Familie in den Grafenstand erhoben. Nach Eroberung und Plünderung im Bauernkrieg 1525 wurde die Anlage wiederhergestellt und schließlich im 30jährigen Krieg zerstört. (J.F.)

Bauentwicklung:
Neuere Untersuchungen zur baulichen Entwicklung der imposanten Burgruine stehen noch aus. Abgesehen von einigen bescheidenen Resten wird der Baubestand der Anlage im wesentlichen von den Umbauten des 15. Jh. bestimmt. Dem "Neubau" gehört der Ausbau der monumentalen Schildmauer an, deren Kernmauerwerk vermutlich aus dem 13. Jh. stammt. Mittelalterlichen Ursprungs sind ferner die Buckelquaderverkleidung an der Südseite des Felsens und Teile der südlichen Ringmauer. Der langgestrecke Wohnbau der Burg datiert ins 16. Jh. (D.B. / J. F.)

Baubeschreibung:
Ausgedehnte Anlage. Ungefähr rechteckige Hauptburg, davor im Westen die tiefer liegende Vorburg. An der Ostseite der Hauptburg tiefer und sehr breiter Halsbraben. Dahinter die kolossale, 58 m lange und 12 m breite Schildmauer ; Die Unterburg besteht südlich des Felsens aus einem älteren, inneren und einem jüngeren, äußeren Zwinger. Nördlich des Felsens umschließt sie einen Hof und den Palas, davor an der Nordseite ein Zwinger. An der Westseite der Vorburg ein Torbau mit Rundturm, die äußere Torwand mit wiederverwendeten Buckelquadern verkleidet. (D.B.)

weitere Informationen:
Hauptdaten
Objektdaten
Touristische Informationen
Nachweise
Google Earth
Home
Kernburg, Stirnseite, Foto: D.-R. Pietschmann (2000)
Gesamtansicht, Foto: D. Barz (2003) Schildmauer auf Halsgraben, Foto: D.-R. Pietschmann (2000)

Grundriss
Grundriss und Schnitt aus: KD Bergzabern (1935)

Burgen an Rhein und Donau
QuadratEBIDAT
QuadratKartierung
QuadratHilfe
QuadratLiteratur
QuadratMitarbeiter
QuadratImpressum
QuadratKontakt