EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Devín

Geschichte:

Gegründet im 9. Jahrhundert als Grenzburg zwischen Großmähren und der Ostmark. Bis zum Beginn des 15. Jh. königliche Burg. 1414 wurde sie von Nicolaus Garay gekauft. 1460 erwarben die Grafen von Svaty Jur die Anlage. Seit 1529 bis zum Beginn des 17. Jhs. befand sich die Burg im Besitz der Bathory Familie. 1622 wurde sie von der Palffy Familie erworben, in deren Besitz sie bis zum 20. Jh. verblieb.

Založený v 9. storocí ako pohranicná pevnost na hraniciach Velkej Moravy s Východnou Markou. Až do roku 1414 bol královským hradom. V roku 1414 ho odkúpil Mikuláš Garay. V roku 1460 ho kúpili grófi zo Svätého Jura. Od roku 1529 do zaciatku 17. storocia bol majetkom Báthoryovcov. V roku 1622 ho získal rod Pálffyovcov. V jeho majetku bol až do 20. storocia. (P. B.)

Bauentwicklung:

Der Entstehung der frühmittelalterlichen Burg am Zusammenlauf der Donau und der March ging bereits eine Nutzung des Platzes in Neolithikum, Bronzezeit und Laténezeit voraus. Die Anfänge der Burg reichen bis zum 9. Jahrhundert zurück. Aus dieser Zeit stammen Wallbefestigung sowie eine einfache Basilika mit dreiteiliger Apsis. Im 10. - 12. Jahrhundert befanden sich im Burggelände einige Wohnobjekte sowie eine Rundkirche. Spätestens im ersten Drittel des 13. Jhs. wurde der Kern der hochmittelalterlichen Burg errichtet, die auf der Spitze des Felsens platziert war. Diese Anlage hatte einen unregelmäßigen rautenförmigen Grundriss von 33 x 25 m Seitenlänge. In ihr wurde eine halbversetzte Zisterne errichtet. An der Wende vom 14. zum 15. Jh. wurde auf dem nordöstlichen Vorsprung des Hügels eine Befestigungsmauer mit dem Prismenturm aufgeführt. Die Burg wurde voni Nicolaus Garay erweitert (die sogen. Mittelburg). Im erweiterten Areal, östlich der Kernburg, entstand ein neuer Palas. Die Garay Familie begann mit dem Ausbau der neuen Befestigung an der Stelle der frühmittelalterlichen Schanzen. Die Bastei hatte drei Tore, die mit einigen halbzylindrischen Türmen versehen waren. Jedoch wurde die Befestigung nicht vollendet. Seit dem 18. Jh. verfiel die Burg und wurde 1809 von napoleonischen Truppen teilweise abgebrochen.

Vzniku vcasnostredovekého hradu na sútoku Dunaja a Moravy predchádzalo osídlenie v neolite, dobe bronzovej, dobe laténskej a v dobe rímskej. Pociatky hradu siahajú do 9. stor. Z tohto obdobia pochádza valové opevnenie a bazilika s trojlístkovou apsidou. V 10.-12. storocí na hrade stáli obytné objekty a rotunda. Najneskôr v prvej tretine 13. stor. vzniklo jadro vrcholnostredovekého hradu, ktoré stálo na najvyššom mieste skalného brala. Malo nepravidelný kosoštvorcový pôdorys s rozmermi 33X25 m. V tomto priestore bola vybudovaná polozapustená cisterna. Na prelome 14. a 15. stor. vybudovali na severovýchodnom výbežku kopca hradbu s hranolovou vežou. V prvej polovici hrad rozšíril Mikuláš Garay (tzv. stredný hrad). V rozšírenom areáli, východne od jadra hradu dal vybudovat nový palác. Garayovci zacali aj s výstavbou novej hradby na mieste vcasnostredovekého valu. Mala 3 brány, chránené polválcovými vežami. Tá však nebola dostavaná. Od 18. stor. hrad chátral a v roku 1809 bol vojskami Napoleona Bonaparta zbúraný. (P. B.)

Baubeschreibung:

Das Innere der Burg, die so genannte Obere Burg, bildet einen rautenförmigen Bau (33×25m) auf einem dominanten Felsen oberhalb des Zusammenlaufes der Flüsse Donau und March. An der nordöstlichen Seite schließt sich ein jüngerer, ungefähr dreieckiger Hof mit prismenförmigem Turm an. Östlich von dem Hofe liegt ein Halsgraben. Davor befindet sich ein ungefähr dreieckiger Burgvorplatz mit dem Burgbrunnen. In der Biegung der Befestigungsmauer auf dem Burgvorplatz steht der Palas des Nicolas Garay. Auf der älteren frühmittelalterlichen Befestigung sind in der zweiten Hälfte des 15. Jh. eine Aussenmauer mit drei Toren und zwei halbzylindrische Türme entstanden.

Jadro hradu, tzv. Horný hrad, tvorí nepravidelná kosoštvorcová stavba (33x25 m) na dominantnej skalnej vyvýšenine nad sútokom Dunaja a Moravy. Zo severovýchodnej strany sa k nej pripája mladšie približne trojuholníkové nádvorie s hranolovou vežou. Východne od Horného hradu je šijová priekopa. Pred nou je rozsiahle približne trojuholníkové predhradie so studnou. V ohybe hradby predhradia je palác vybudovaný Mikulášom Garayom. Na staršom vcasnostredovekom opevnení je vybudovaná vonkajšia hradba s tromi bránami medzi polválcovými vežami, vybudovaná v druhej polovici 15. stor. (P. B.)