EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Groenestein

Geschichte:

Groenestein was een allodiaal goed. De stichter van het kasteel was mogelijk Willem de Ridder van Groenestein, die voor het eerst genoemd werd in 1405. Groenestein bleef lange tijd in bezit van de familie De Ridder van Groenestein. In 1539 moest Jan de Ridder van Groenestein bewijzen dat Groenestein een vrij eigen goed was. Dat lukte blijkbaar, want in de volgende lijst met ridderhofsteden komt Groenestein gewoon voor. De familie De Ridder van Groenestein bleef eigenaar van Groenestein tot 1730. Toen verkocht Frans Antony de Ridder van Groenestein het goed aan Mattheus de Heuter, die het tien jaar later doorverkocht aan Jan Stalman. In 1746 kocht Gerrit Mom, oud-majoor van het Indische leger in Batavia, Groenestein. Tot 1803 was het goed in handen van verschillende Indische families. Daarna kocht Anna Wilhelmina barones van Lynden Groenestein. Zij overleed ongehuwd in 1847, waarna het goed bij Sandenburg werd gevoegd. Groenestein raakte in verval en is waarschijnlijk in 1862 gesloopt.

Besitzgeschichte:
Groenestein war ein allodiales Gut. Der Bauherr der Burg war vermutlich Willem de Ridder von Groenestein, der zum ersten Mal im Jahr 1405 genannt wurde. Groenestein war lange Zeit im Besitz der Familie De Ridder von Groenestein. 1539 musste Jan de Ridder von Groenestein nachweisen, dass Groenestein ein freies und eigenes Gut war. Das ist ihm offenbar gelungen, denn auf der nächstfolgenden Liste von Rittergüter ist Groenestein verzeichnet. Die Familie De Ridder von Groenestein war Besitzer von Groenestein bis 1730. In diesem Jahr verkaufte Frans Antony de Ridder von Groenestein das Gut an Mattheus de Heuter, der es zehn Jahre später weiter an Jan Stalman weiter veräußerte. 1746 kaufte Gerrit Mom, ein alter Major aus der Indischen Armee in Batavia, Groenestein. Bis 1803 besaßen unterschiedliche indische Familien Groenestein. Danach kaufte Anna Wilhelmina Baroness von Lynden Groenestein. Sie starb 1847 unverheiratet und ohne Erben. Das Gut Groenestein wurde Sandenburg zugeordnet. Groenestein zerfiel und wurde wahrscheinlich 1862 abgerissen.

Bauentwicklung:

De eerste afbeelding van Groenestein stamt uit ca. 1665. Hierop staat een L-vormig gebouw op een vierkant omgracht terrein. Het vermoedelijk oudste gedeelte bevindt zich in de noordvleugel, en kan mogelijk een woontoren zijn geweest, misschien afkomstig uit de 15e eeuw. In het begin van de 17e eeuw is Groenestein verbouwd of heeft er nieuwbouw plaatsgevonden. Er werden twee vleugels bijgebouwd. Het plein werd omgeven door een muur, waarin na 1696 op de hoek een paviljoen werd gebouwd. Ook werd er een nieuw poortgebouw in de muur aangebracht. Tussen 1749 en ca. 1760 werd de noordvleugel gesloopt, en de westvleugel verbouwd naar een langgerekt landhuis met twee bouwlagen en een gepleisterde, symmetrische gevel. Dit gebouw is waarschijnlijk in 1762 gesloopt.

Die erste Abbildung Groenesteins stammt etwa aus dem Jahr 1665. Sie zeigt ein L-förmiges Gebäude auf einem viereckigen, grabenumgebenen Gelände. Der vermutlich älteste Teil befindet sich im Nordflügel und war vielleicht am Anfang ein Wohnturm, wahrscheinlich aus dem fünfzehnten Jahrhundert. Am Anfang des siebzehnten Jahrhunderts wurde Groenestein umgebaut oder neugebaut. Es gab danach zwei extra Flügel. Der Platz wurden von einer Mauer umgeben. Innerhalb dieser Mauer wurde nach 1696 auf einer der Ecken ein Pavillon gebaut.
Auch wurde ein neues Torhaus in der Mauer aufgenommen. Zwischen 1749 und etwa 1760 wurden die Nordflügel abgerissen. Die Westflügel wurde umgebaut zu einem langen rechteckigen Landhaus mit zwei Geschossen. Das Haus hatte einen symmetrischen gepflasterten Giebel. Dieses Gebäude wurde wahrscheinlich 1762 abgerissen.

Baubeschreibung:

De eerste afbeelding van Groenestein stamt uit ca. 1665. Hierop staat een L-vormig gebouw op een vierkant omgracht terrein. Het vermoedelijk oudste gedeelte bevindt zich in de noordvleugel, en kan mogelijk een woontoren zijn geweest, misschien zelfs afkomstig uit de 15e eeuw.
Van het kasteel rest alleen nog een 17e-eeuws poortgebouw. Dat stond aan het begin van de steeg die rond het omgrachte terrein liep.

Baugeschichte und -beschreibung
De erste Abbildung Groenesteins stammt etwa aus dem Jahr 1665. Sie zeigt ein L-förmiges Gebäude auf einem viereckigen, grabenumwehrten Gelände. Der vermutlich älteste Teil befindet sich im Nordflügel. Unklar ist, ob es sich um einen Wohnturm des 15. Jhs. gehandelt hat. Zu Beginn des 17. Jhs. wurde Groenestein um- bzw. neugebaut. Es entstanden zwei weitere Flügelbauten. Der Platz wurden von einer Mauer umgeben.. Innerhalb dieser Mauer wurde nach 1696 auf einer der Ecken ein Pavillon gebaut.
Auch wurde ein neues Torhaus in der Mauer aufgeführt. Zwischen 1749 und etwa 1760 wurden die Nordflügel abgerissen. Die Westflügel wurde umgebaut zu einem langen rechteckigen Landhaus mit zwei Geschossen. Das Haus hatte einen symmetrischen gepflasterten Giebel. Dieses Gebäude wurde wahrscheinlich 1862 abgerissen