EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Groß Engershausen

Geschichte:

Die Anlage wird erstmals Ende des 15. Jh. im Besitz der Familie von Schloen, genannt Tribbe, genannt. Über Grund- und Aufriss dieses ersten Baues existieren keine Nachrichten. Um 1730 wurde es von Oberst von Münchow käuflich erworben, der es aber bereits 1752 an die Familie von Berner weiterveräußerte. 1838 erwarb Viktor Freiherr von Spiegel zum Desenberg das Anwesen. (C. Skodock)

Bauentwicklung:

Geschichte, Auf- und Grundriss der mittelalterlichen Anlage sind nach bisherigem Forschungsstand unbekannt. Der heutige Bau stammt von 1783. Es ist ebenfalls nicht bekannt, inwieweit er auf den Kellern oder Fundamenten eines Vorgängerbaus fußt. (C.Skodock)

Baubeschreibung:

Über den mittelalterlichen Bau können nach heutigem Stand der Forschung keine Angaben gemacht werden. Das heutige 11-achsige Gebäude mit Walmdach, ein verputzter Fachwerkbau, stammt von 1783; nach 1880 wurde er im Nordwesten um zwei Achsen massiv erweitert. Das von einem Wassergraben umgebenen Gebäude liegt inmitten eines Gutswaldes. Ca. 250 m nördlich des Herrenhauses liegt ein 1838 errichtetes Mausoleum. Nördlich der Gräfte befindet sich der Wirtschaftshof. (C. Skodock)