EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Vimberk

Geschichte:

Písemné zprávy o lokalite mlcí. Vznik hradu ale nejspíše souvisel s ochranou težby železné rudy, jejíž pozustatky jsou v okolí patrné. Jedná se tak patrne o královské založení. Za Jana Lucemburského se hrad stal soucástí rožmberského dominia. Hrad zaniká okolo poloviny 14. století požárem. Zánik hradu je možné se znacnou pravdepodobností Karla IV. proti rožmberským državám v roce 1352.

Die Schriftquellen bieten keinerlei Hinweise auf die Burg. Ihre Gründung erfolgte sehr wahrscheinlich zum Schutz der Bergwerke, in denen Eisenerz gewonnen wurde. Spuren des mittelalterlichen Montanwesens sind in der Umgebung noch erkennbar. Sehr wahrscheinlich haben wir es mit einer königlichen Gründung zu tun.
Zur Zeit Johanns von Luxemburg wurde die Burg Teil des Rosenberger Herrschaftsbereichs. Die Anlage wurde Mitte des 14. Jarhhunderts durch Brand zerstört. Mit ziemlicher Sicherheit erfolgte die Eroberung im Zusammenhang mit dem Vorgehen Karls IV. gegen die Herren von Rosenberg 1352. (J. Hlozek; J. Friedhoff)

Bauentwicklung:

Zur baulichen Entwicklung der Anlage liegen bislang keine gesicherten Erkenntnisse vor. Da Spuren von Mauerwerk fehlen ist davon auszugehen, dass die Anlage vornehmlich aus Holz bestand. (J. Friedhoff)

Baubeschreibung:

Nevelký jednodílný hrad, založený na okraji údolní terasy, obíhal ze dvou tretin mohutný príkop zajištený na vnejší strane valovým telesem. Jižní strana hradu byla chránena skalnatým srázem. V prubehu valu jsou dnes patrná dve prerušení. Severní prerušení valového telesa je nejspíše pozustatkem vstupu do hradu. Vnitrní plocha hradu je až na nekolik drobných zahloubení relativne rovná. Jediným pozustatkem zástavby je tak obdélný zahloubený objekt situovaný podél západní hrany hradního areálu. Vnitrní plocha hradu rovnež nevykazuje žádné stopy opevnení. Na lokalite nebyl doposud zaznamenán výskyt maltoviny. Vetšina zástavby hradu a snad i jeho opevnení tvorily prevážne drevené, nebo drevohlinité konstrukce.

Die kleinere Burg, gegründet am Rande einer Talterrasse, wurde zu zwei Dritteln von einem mächtigen Graben umgeben, der auf der Außenseite durch einen Wall gesichert wurde. Die Südseite schützte ein felsiger Steilhag. Auf der Wallkrone sind heute zwei Unterbrechungen nachweisbar. Die nördliche Lücke ist wahrscheinlich ein Überrest des Burgeingangs. Die Innenfläche der Burg ist bis auf wenige kleine Absenkungen relativ eben. Die einzige Spur von Bebauung ist ein rechteckiges Areal an der Westseite der Burg. Die Innenfläche der Burg weist ebenfalls keine Spuren von Befestigungen auf. Spuren von Mauerwerk mit Mörgel fehlen. Sehr wahrscheinlich handelte es sich um eine vornehmlich in Holz- bzw. Fachwerkkonstruktion errichtete Anlage. (J. Hlozek)

Arch-Untersuchung/Funde:

Povrchový pruzkum T. Durdík, J. Anderle, V. Švábek, geodetická dokumentace T. Durdík, J. Anderle, V. Švábek Oberflächenuntersuchung T. Durdík, J. Anderle, V. Švábek, geodetische Messungen T. Durdík, J. Anderle, V. Švábek