EBIDAT - Burgendatenbank des Europäischen Burgeninstitutes
Burgen an Rhein und Donau

Menu

Cejchanov

Geschichte:

Hrad, zvaný puvodne Hrádek se poprvé zminován k roku 1318. V roce 1356 je zminován Cejchan z Hrádku. Na pocátku 15. století získává hrad Jan Zoul z Ostredka. Jan Zoul je hrade v roce 1404 obležen zemskou hotovostí, dobyt a rozboren.

Die Burg, ursprünglich Hrádek genannt, wird zum ersten Mal im Jahr 1318 genannt. Im Jahr 1356 findet Cejchan von Hrádek Erwähnung. Am Anfang des 15. Jahrhundert geht die Burg auf Jan Zoul z Ostredek über. Jan Zoul wird im Jahr 1404 auf der Burg von der Landwehr belagert, die Burg wird erobert und zerstört. (J. Hlozek)

Bauentwicklung:

Die wohl zu Beginn des 14. Jahrhunderts gegründete und 1318 erstmals erwähnte Burg bestand nur wenige Jahre, da sie bereits 1404 belagert und zerstört wurde. Ein Wiederaufbau unterblieb. (J. Friedhoff)

Baubeschreibung:

Hrad se sestával z predhradí a jádra. Petiúhelné predhradí zajištoval krome šíjového príkopu také bocní príkop. Pred príkopy bylo nasypáno valové teleso. Vstup do predhradí byl rešen prostrednictvím mírne vysunutou vežovitou branou. V prostoru predhradí je možné rozeznat pozustatek cisterny a nevýrazné stopy zástavby prisazené k severovýchodní hradbe predhradí. Trojúhelnému jádru s parkánem dominovala ctverhranná obytná vež dochovaná v podobe výrazného terénního reliéfního reliktu. Pozustatky další zástavby hradního jádra nejsou patrny.

Die Burg bestand aus einer Vorburg und der Kernburg. Die fünfeckige Vorburg wurde außer durch einen Spitzgraben auch durch Seitengräben geschützt. Vor dem Graben war ein Wall aufgeschüttet. Der Zugang zur Vorburg erfolgte durch ein leicht vorgesetztes turmartiges Tor. Im Bereich der Vorburg lassen sich Überreste einer Zisterne und Spuren von an die Nordost-Seite der Vorburg angeschlossener Bebauung erkennen. Die dreieckige Kernburg mit Zwinger wurde von einem viereckigen Wohnturm dominiert, der sich im Boden noch abzeichnet. Weitere Überreste der Kernburg sind nicht sichtbar. (J. Hlozek)

Arch-Untersuchung/Funde:

Sondierung T. Durdík (1972)