EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Quaxhof

Geschichte:

Zur Geschichte des Quaxhofs ist bisher nichts bekannt. (Karin Striewe)

Bauentwicklung:

Die auf den historischen Karten zu erkennenden Bauteile, nämlich Mottenhügel, Wirtschaftsgebäude und Graben, wurden spätesten 1980 einplaniert. Sicherlich noch im Boden vorhandene Reste der Burganlage können nur durch archäologische Ausgrabungen erforscht werden. (Karin Striewe)

Baubeschreibung:

Nur auf der Urkatasterkarte und der Tranchot-Karte ist noch deutlich ein Hügel mit Plateau zu erkennen, auf dem damals ein Gebäude stand. Der Durchmesser wird mit ca. 30 m angegeben. Nördlich dieses Mottenhügels standen einige Wirtschaftsgebäude, die mit dem Hügel von einem gemeinsamen Graben umgeben waren, von dem im Jahr 1980 noch Teile an der Nordseite erhalten waren. Eine Brücke lag wohl an der Westseite. Vermutlich liegt hier eine hochmittelalterliche Motte mit Hauptburg und Vorburg zu einer späteren Hofesfeste, deren Merkmal ein einziger umgebender Graben ist. (Karin Striewe)

Arch-Untersuchung/Funde:

Eine archäologische Untersuchung im Zuge der Baumaßnahmen von 1980 erbrachte keine Ergebnisse. (Karin Striewe)