EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Ardey

Geschichte:

Die nur noch in geringen Resten erhaltene Burg Ardey bildete ursprünglich den Mittelpunkt einer Herrschaft und gilt als Stammsitz der gleichnamigen edelfreien Familie. Mit ziemlicher Sicherheit befand sich die Herrschaft ursprünglich im Besitz der Edelherren von Rüdenberg, deren Stammsitz in der Gemarkung der Stadt Arnsberg bis heute in Resten erhalten geblieben ist. Dieses edelfreie Geschlecht erlosch 1170 mit Rabodo von Rüdenberg. Das Erbe fiel an dessen Schwestern Wiltrund und Luitgard von Rüdenberg, die es ihren Ehemännern Everhard und Jonathan von Wicheln zubrachten. Sie haben als Initiatoren des Baus der Burg Ardey zu gelten, nach der sie sich ab 1176 Herren von Ardey nannten. Als Erben der Rüdenberger (Arnsberg) und der Herren von Volmarstein verfügten die Edelherren von Ardey über umfangreichen Streubesitz zwischen Hellweg und Sauerland, der jedoch bis 1296 an die mit ihnen verwandten Grafen von der Mark überging. Die von Jonathan gestiftete Linie erlosch 1318. Teile der Liegenschaften der Herren von Ardey fielen nach dem Aussterben der Familie 1318 an das unweit der Burg gelegene Kloster Fröndenberg. (Jens Friedhoff)

Bauentwicklung:

Wegen der kurzen Existenz der Burg dürfte keine signifikante Bauentwicklung stattgefunden haben. Die Befestigung der Vorburg ist im 19. Jh. eingeebnet worden. (Stefan Eismann)

Baubeschreibung:

Die Burg liegt auf einem Bergsporn und ist in ihrem Südteil durch die Anlage der Bahnlinie Unna - Fröndenberg zerstört worden. Sie wird durch einen Abschnittswall und einen 17 m breiten Graben nach Osten geschützt. Von einer Befestigung der Spornränder sind nur noch Spuren erkennbar. Im Süden befinden sich Reste eines Gebäudes mit den Maßen 14 x 10 m bei einer Mauerbreite von 1,30 m. Östlich hat noch eine Vorburg existiert, die ursprünglich von einem weiteren Graben vom Umland abgetrennt war. Auf der Vorburg befand sich im Mittelalter eine Gerichtsbank (Stefan Eismann)

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine