EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Cesis/Wenden

Geschichte:

In der Livländischen Reimchronik wird darauf hingewiesen, dass die Burg Wenden vom Meister des Schwertbrüderordens Wenno (1204?-1209) gebaut wurde. Dieser Hinweis bezieht sich aber auf die erste Ordensburg auf dem Hügel Nussberg/Riekstukalns (siehe: Veccesis/Alt-Wenden), der neben der grossen Burgruine in Cesis liegt. Der Bau der grossen Ordensburg, aus der sich bis zu unseren Tagen die eindrucksvollen Ruinen erhalten haben, wurde erst im zweiten Jahrzehnt des 13. Jh. begonnen. Von der Bauzeit der neuen Ordensburg sagt 1259 der ehemalige Schwertbruder Johann von Magdeburg aus, dass er fünf Jahre in der "Burg der Wenden" (in castro Wenda) verbracht hatte, ehe der Grundstein der neuen Ordensburg gelegt wurde (fundamentum castri poneretur). Der Baubeginn der neuen grossen Ordensburg fällt also nach 1212.
Die Ordensburg Wenden war ein Zentrum der Komturei, aber von 1297 bis 1561 (mit Unterbrechungen) auch die Residenz der Landmeister des Deutschen Ordens in Livland gewesen.
Seit 1221 ist eine Siedlung neben der Ordensburg urkundlich belegt, die bald zur Stadt gewachsen ist, mit einer Stadtmauer umzogen und zum Mitglied der Hanse wurde. In den Chroniken des 16. Jhs. wird erwähnt, dass 1495 der Ordensmeister Wolter von Plettenberg drei Türme in Wenden gebaut hat.
Die ersten bedeutenden Zerstörungen der Burg beziehen sich auf die Zeit des Livländischen Krieges. 1577 während der Belagerung von Russen versammelten sich die Bewohner der Burg in einem Raum und sprengten sich in die Luft. Die archäologischen Ausgrabungen zeigen, dass damals der westliche Flügel der Hauptburg gesprengt wurde. Dieser Teil der Burg wurde nicht mehr erneuert.
Nach dem Krieg wurde Wenden 1582 zum Zentrum des von Polen gegründeten katholischen Bistums. Die Polen haben alle Gebäude der Burg 1582 und 1590 inventarisiert. 1604 wurde ein Saal im südlichen Flügel der Hauptburg gesprengt. Als Wenden von Schweden eingenommen wurde, hat 1626 König Gustav II. Adolf das Bistum Wenden seinem Kanzler Axel Oxenstierna geschenkt. Die Schweden haben mehrere Pläne der Burg und Stadt gezeichnet.
Während des grossen Nordischen Krieges wurde die Burg 1703 vom russischen Heer ruiniert und danach nicht mehr bewohnt. 1777 hat Graf Sievers das Schlossgut gekauft und im Territorium der östlichen Vorburg 1778 das Schlossgebäude gebaut, in dem der mittelalterliche Lademacher-Turm eingeschlossen wurde. Familie Sievers besitzte das Schlossgut bis 1917. Jetzt befindet sich im Schloss das örtliche Museum. (Ieva Ose)

Atskanu hronika noradits, ka Cesu pili buvejis Zobenbralu ordena mestrs Venno (1204?-1209). Tomer vispirms ordenbrali apmetas Veccesu pili Riekstu kalna, bet tagadeja vieta esošas ordenpils buve sakta 13.gs. Otraja gadu desmita. Par to, kad celta jauna pils, 1259. gada liecinaja Rigas domkungs Johaness no Meideborgas – vinš stastijis, ka, sava laika budams ordena bralis, esot piecus gadus pavadijis “vendu pili”, iekams tikuši likti pamati jaunajai pilij (fundamentum castri poneretur). Tatad lielas ordenpils celtnieciba sakta pec 1212. gada. Cesu pils 13.gs. Bijusi komturejas centrs, bet no 1297. lidz 1561.g. ar partraukumiem ta izmantota par Vacu ordena Livonijas atzara mestru rezidenci. Jau 1221.g. pie Cesu pils minets ciems. Tas izaudzis par pilsetu, kam uzcelts aizsargmuris un kas bija Hanzas savienibas locekle. 16.gs. Hronikas atzimets, ka 1495.g. ordenmestrs Volters fon Pletenbergs Cesis uzbuvejis tris tornus. Cesu pils pirmie nozimigakie postijumi attiecas zu Livonijas kara laiku. 1577.g. krievu karaspeka aplenkuma laika pils aizstavji sevi uzspridzinaja, un pec 5 dienam pils tika ienemta. Arheologiskie izrakumi liecina, ka spridzinašana notikusi rietumu korpusa, kurš velak vairs nav atjaunots. 1582.g. poli nodibinaja katolu biskapiju, un Cesis kluva par tas centru. 1582. un 1590.g. poli veikuši pils inventarizešanu. 1604.g. nelaimes gadijuma uzspridzinata dienvidu korpusa zale. Pec Vidzemes iekarošanas Zviedrijas karalis Gustavs II Adolfs uzdavinaja bijušo Cesu biskapiju valsts kancleram Akselam Uksenšernam, 17.gs. Zviedri izgatavojuši vairakus Cesu pils planus. Liela Ziemelu kara laika 1703.g. Cesu pili izpostija krievu armija. Pec tam pils vairs nav apdzivota. 1777.g. pilsmuižu nopirka grafs K. Ziverss un austrumu priekšpils teritorija 1778.g. uzcela jauno pili, kura ieklauta vecas pils Lademahera torna viduslaikos celta apakšdala. Tagad tur atrodas Cesu pils muzejs.

Bauentwicklung:

Die heute noch als beeindruckende Ruine erhaltene Burg Wenden gliedert sich in eine Haupt- und drei Vorburgen, die im Mittelalter durch Gräben und Zwischenmauern abgetrennt waren. Gründliche Bauforschungen wurden bis jetzt noch nicht durchgeführt, aber einige Autoren haben ihre Vermutungen über die Bauentwicklung der Burg geäussert. Es wird angenommen, dass im 13. Jh. als eine der ersten Bauten die einschiffige Kapelle am östlichen Ende des nördlichen Flügels der Hauptburg gebaut wurde. Bis 1400 wurden vermutlich alle vier dreigeschossigen Flügel um den Innenhof gebaut. Gleichzeitig mit den Flügeln wurde an der westlichen Ecke ein viereckiger Turm errichtet, der um 1500 teils umgebaut wurde. Um 1500 wurden die für Feuerwaffen angepassten runden Türme an der südlichen und nördlichen Ecke der Hauptburg sowie zwei weitere Türme der Vorburgen gebaut. (Ieva Ose)

Cesu ordenpils vieta lidz musdienam saglabajušas iespaidigas pilsdrupas. Viduslaikos ta sastaveja no galvenas pils un trim priekšpilim, kuras atdalija muri un gravji. Pamatiga buvizpete lidz šim nav veikta, tomer vairaki petnieki ir izteikuši pienemumus par pils celtniecibas gaitu. Uzskata, ka 13. gs. Celta vienjoma kapela ziemelu korpusa austrumu gala. Lidz apmeram 1400.g. laikam uzbuveti galvenas pils visi cetri korpusi, kuri apnem iekšejo pagalmu. Vienlakus pils rietumu sturi uzcelts plana kvadratisks tornis, kura augšdala parbuveta ap 1500. gadu. Ap 1500.g. galvenas pils diagonali novietotajiem dienvidu un ziemelu sturiem piebuveti apali lielgabalu torni, ka ari uzbuveti divi priekšpilu torni.

Baubeschreibung:

Der Grundriss der Hauptburg nimmt ein unregelmässiges Viereck mit den äusseren Ausmassen um die 60 m ein. Von der Hauptburg haben sich die Aussenwände des östlichen und südlichen Flügels fast in der ehemaligen Höhe erhalten. Im Hauptgeschoss dieser Flügel sind die grossen prunkvollen Säle gewesen, worauf prächtige Steinkonsolen an den Wänden hinweisen. Vom nördlichen und westlichen Flügel wurden archäologisch nur Kellerräume freigelegt. Der Eingang zum Hof der Hauptburg führte durch den südlichen Flügel. Der archäologisch freigelegte Innenhof war gepflastert, und längs des östlichen und südlichen Flügels wurden Fundamente der Stützen der ehemaligen offenen Galerie gefunden. Der westliche Turm ist im Grundriss quadratisch mit 17 m langen Seiten und hat ein rundes Oberteil von 16,7 m Durchmesser. Im ersten Stock befindet sich der 7,75 x 8,1 m grosse Wohnraum des Ordensmeisters. Die Konsolen des prächtigen Sterngewölbes wurden aus Gips gegossen. Die für Feuerwaffen angepassten im Durchmesser 13 bis 14 m grossen runden Türme mit 4 bis 4,7 m starken Mauern wurden an der südlichen und nördlichen Ecke der Hauptburg angebaut. Am Oberteil des südlichen Turmes, des sog. Langen Hermanns, wurden zwei dekorative Arkaden gebildet. Um die Hauptburg ist längs der südlichen und östlichen Seite ein Parcham gewesen.
Die südliche Vorburg ist von Ringmauer samt einen runden Turm umgeben. Der runde Turm der zweiten Vorburg wurde im Schloss eingebaut. Der im 17. Jh. in den Grundrissen der Burg gezeichnete Turm der dritten Vorburg sowie der Torturm haben sich nicht über der Erde erhalten. Im Mittelalter war die Stadtmauer an die südliche Vorburg angeschlossen. (Ieva Ose)

Pec neregulara cetrstura plana celtajai galvenajai pilij bija cetri korpusi ap iekšejo pagalmu un tris torni ziemelu, dienvidu un rietumu sturos. Ta aiznemusi gandriz 60x60 m lielu platibu. Lidz musdienam gandriz pilna augstuma saglabajušas tikai austrumu un dienvidu korpusu arsienas. To otraja stava bija greznas zales, par kuram liecina krašnas velvju konsoles. Izrakumos atsegtas ziemelu un rietumu korpusa pagrabtelpas. Galvena ieeja pili vedusi no dienvidu priekšpils par pacelamo tiltu un tad pa vartiem cauri dienvidu korpusam. Iekšejais pagalms bija brugets. Izrakumos paraleli dienvidu un austrumu korpusiem atsegtas kadreizejas valejas galerijas balstu pamatnes. Pils rietumu sturi pacelas plana kvadratisks tornis ar 17 m garam malam, bet ta apalajai augšdalai ir 16,7 m diametrs. Torna otraja stava izbuveta 7,75x8,1 m liela mestra dzivojama telpa ar greznu tikla velvi un kaminu. Konsoles veidotas gipša lejuma. Dienvidu un ziemelu sturu apalie torni ir diametra 13-14 m lieli, ar 4-4,7 m biezam sienam un to šaujamlukas piemerotas ugunsierociem. Dienvidu torna jeb Gara Hermana arsienas augšdala greznota ar divam dekorativam arkadem. Galvenas pils dienvidu un austrumu puse bijis parhams. Dienvidu priekšpils aizsargmuri bija viens apalais tornis, no kura saglabajušas drupas. Otras priekšpils apala torna – t.s. Lademahera torna apakšdala iebuveta jaunaja pili. 17.gs. Planos redzama treša priekšpils un vartu tornis virs zemes nav saglabajušies. Viduslaikos pilsetas aizsargmuris pieklavies ordenpils arejiem muriem.

Arch-Untersuchung/Funde:

1974-2009 wurde im Territorium der Burg archäologische Ausgrabungen von Zigrida Apala durchgeführt und Tausende von Funden des 13.-18. Jh. erworben. Die reichen Materialien sind noch nicht ausgewertet und nur einige Erkenntnisse wurden bis jetzt publiziert.