EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Rujiena/Rujen

Geschichte:

Der Orden der Schwertbrüder hat das Territorium um Rujen im zweiten Jahrzehnt des 13. Jh. erworben, aber die Bauzeit der Ordenburg ist unbekannt. Rujen kommt in den schriftlichen Quellen erst im 15. Jh. vor. 1414 wurde hove to Ruyen und 1461 eine Burgsiedlung (hakelwerk to Rugen) erwähnt. 1442 sind die Visitatoren des Hochmeisters des Deutschen Ordens durch Rujen gefahren. 1467 wurde Rujen in einem Verzeichnis unter anderen Livländischen Ordensburgen genannt. Rujen gehörte zur Vogtei Karkus und wurde von einem Kumpanen des Ordens verwaltet. 1559-1560 residierte in Rujen der Komtur Hinrich von Galen. Am Anfang des Livländischen Krieges wurde Rujen 1560 geplündert und verbrannt, aber danach erneuert. Der neue Besitzer, der König von Polen, hat 1562 Rujen an Johann, den Herzog von Finnland und Prinzen von Schweden, verpfändet. In der 1624 von Schweden durchgeführten Revision wurde erwähnt, dass die Polen unter Stefan Batory Rujen geplündert haben. Vermutlich wurde Rujen im 17. Jh. nicht mehr bewohnt. Den ersten bekannten Grundriss von Burg und Umgebung haben die Schweden aufgenommen. In den um 1800 verfertigten Zeichnungen sieht man nur Ruinen der Mauern. Die aus der Ringmauer ausgebrochenen Steine wurden in der Neuzeit für die Ausbesserung des Dammes der nahen Wassermühle verwendet. (Ieva Ose)

Zobenbralu ordenis teritoriju ap Rujienu ieguva 13. gs. Otraja gadu desmita. Tomer nav precizi zinams, kad celta Rujienas ordenpils. Rujienas vards avotos sastopams tikai kopš 15. gs. 1414.g. pirmo reizi mineta Rujienas muiža un 1461 pilsapmetne. 1442. gada caur Rujienu vedis ordenpilu vizitatoru maršruts. Tieši par pili Rujiena pirmo reizi nosaukta tikai ap 1467. gadu sastaditaja Livonijas pilu saraksta. Rujienas pilsnovads ietilpa Karksi fogteja, kas tagad atrodas Igaunija. 1559.-1560. gada Rujiena kluvusi par komtura pili, taja valdijis Hinrihs fon Galens. Livonijas kara sakuma 1560. gada krievu karaspeks nodedzinajis Rujienas pili un izpostijis apkartni. Pili velak atjaunoja un ta nonaca Polijas rokas. 1562. gada Polijas karalis Rujienu lidz ar vairakam citam pilim iekilaja Somijas hercogam un Zviedrijas princim Juhanam. 17. gs. Pils laikam vairs nav pastavigi apdzivota. Tomer 17. gs. Vel izgatavots pils plans. Ap 1800.g. zimetos attelos vairs redzamas tikai drupas. Jaunajos laikos no pilsdrupam izlauztie akmeni izmantoti tuvejo udensdzirnavu dambja labošanai.

Bauentwicklung:

Da die Mauer dem Abhang des Hügels folgt, hat Armin Tuulse (1942) Rujen zu den frühen naturgebundenen Anlagen gezählt, die vor 1400 gebaut wurden. Der im Grundriss des 17. Jhs. eingezeichnete halbrunde Turm an der Nordseite bezieht sich wahrscheinlich auf eine Bauperiode nach dem Aufkommen der Feuerwaffen. (Ieva Ose)

A. Tulse (1942) uzskatijis, ka Rujienai ir ordena pilu celtniecibas agrajam periodam raksturigs neregulars planojums, tapec tas celšanas laiks attiecinats zu 14. gs. Bet 17. gs. Plana iezimeto no ziemelu sienas izvirzito, plana pusapla formas torni vinš skaidrojis ka ugunsierociem piemerotu un attiecinajis zu velako buvperiodu.

Baubeschreibung:

Die Ringmauer bildet im Grundriss ein unregelmässiges Vieleck. Bis jetzt haben sich in der Burgruine Fragmente der aus Findlingsgranit gebauten Ringmauer in 1 bis 2 m Höhe erhalten. Ihre Stärke beträgt 1,5 m längs dem Fluss und ca. 2 m an der Landseite. Im Grundriss des 17. Jhs. wurde der Haupteingang durch einen viereckigen Torturm an der Westseite gezeigt. Jetzt sieht man an seiner Stelle eine Erhöhung des Terrains, die auf einen bis etwa 12 m breiten Turm hinweisen könnte. Im Grundriss des 17. Jhs. wurden von der Hofseite an die Ringmauer angebaute drei Gebäude gezeigt. Bis jetzt haben sich im südöstlichen Teil des Hofes einzelne, bis 1,3 m starke Fragmente über der Erde erhalten. In der Mitte des Burghofes ist eine Vertiefung, wo sich der ehemalige Brunnen befand. An Stelle des vermuteten, vorspringenden halbrunden Nordturmes sieht man jetzt eine Erhöhung des Terrains, die auf einen um 8 m grossen Durchmesser hinweisen könnte. (Ieva Ose)

Pils apkartmuris plana veido neregularu daudzsturi, sekojot dabigi ovalajai kalna plakuma virsmai. Tagad vel redzamie no laukakmeniem celtie apkartmura fragmenti ir 1,5-2 m biezi un vietam saglabajušies 1-2 m augstuma. Mura pilij galvena ieeja bijusi pari gravim no rietumu puses, kur 17. gs. Plana radits no apkartmura izvirzits cetrsturains vartu tornis. Tagad ta vietu var tikai aptuveni nojaust neliela reljefa paceluma – škiet, ka torna platums bijis ap 12 m. 17. gs. Plana pils pagalma pie dienvidu mura redzami divi korpusi, bet pie ziemelu mura – viens korpuss. No tiem vel virs zemes dienvidaustrumu mala nedaudz pacelas dažu pagalma puses sienu fragmenti, kas ir 1,3 m biezi. Pagalma vidu ka konusveida padzilinajums iezimejas kadreizejas akas vieta. 17. gs. Plana iezimeta no ziemelu sienas izvirzita pusapala torna vieta atrodas reljefa pacelums, kas varetu liecinat par 8 m lielu diametru.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine