EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Lielstraupe / Gross-Roop

Geschichte:

Das umliegende Gebiet wurde dem Bistum von Riga schon am Anfang des 13. Jhs. angeschlossen. Der Historiker Arveds Švabe (1940) war der Meinung, dass die Burg Gross-Roop in den letzten Jahrzehnten des 13. Jhs. gebaut wurde, weil in einer Urkunde von 1288 der Namen des Vasallen Waldemar von Rosen aufkommt, obwohl sein Lehen unbekannt ist. 1310 wurde die Burg von Litauern belagert. 1350 hat der Erzbischof Fromhold von Vifhusen den Rittern Wolmar und Henneke von Rosen das husz tho Rosen verlehnt. Dieses Lehen wird von Historikern mit der Burg Gross-Roop identifiziert, weil sich die in der Urkunde genannten Dörfer in ihrer Umgebung befunden haben. Die Burg wurde von der Familie Rosen bis 1625 besessen. 1352 wird eine Stadt neben der Burg erwähnt. In den Urkunden wurden einzelne Teile der Burg genannt, so 1512 die Tür von der Burg zur Kirche und 1532 das Tor. In der Kirche, die an die Burg angebaut wurde, wurden Miglieder der Familie Rosen bestattet. Bis zu unseren Tagen hat sich der Grabstein des 1590 gestorbenen Georg von Rosen erhalten.
Am Anfang des 17. Jhs. wurden Burg und Stadt in den Kriegen stark zerstört. In der Revision 1624 wird erwähnt, dass die Kirche ohne Dach steht und die Burg leer ist, ausser zwei Kammern, einem Keller und der Küche. 1625 hat der schwedische König Groos-Roop sequestriert und seinem Oberstleutnant Wallenstein geschenkt. 1629 wurde Groos-Roop von Albedyll gekauft. 1684 brannten sowohl die Burg als auch die Kirche aus, aber danach wurden sie erneuert. Die nächste Zerstörungen folgten im Grossen Nordischen Krieg. 1704 wurde Gross-Roop von Stackelberg und 1723 vom Grafen Peter von Lacy erworben. Bis 1743 wurde der barocke Giebel, das Portal des Wohngebäudes sowie der Kupel des Turmes errichtet. Anschliessend gehörte Gross-Roop den Herrn von Vietinghoff, seit 1780 den Grafen Browne, Grafen zu Solms und Tecklenburg, 1797 wurde es zum Besitz des russischen Kaisers, der die Anlage 1857 dem Generalleutnant Johann Gustav Freiherrn von Rosen verkaufte. Seine Familie besass Roop als Majorat bis zur Agrarreform 1920. Die Bauten in Gross-Roop wurden 1905 abgebrannt. Während der Restaurierung hat man 1906-1909 das zweite Geschoss zwischen der Kirche und dem Wohngebäude, neue Dächer sowie einige Wände in Fachwerkkonstruktion errichtet. Seit 1963 befindet sich im Wohngebäude das narkologische Krankenhaus. 1966-1970 wurden einige Renovierungsmassnahmen durchgeführt. (Ieva Ose)

Zemes Straupes apkartne Rigas biskapijai pievienotas jau 13. gs. Sakuma. Vesturnieks Arveds Švabe (1940) uzskatija, ka Lielstraupes pils celta jau 13. gs. Pedejos gadu desmitos – netieši par to varetu liecinat fakts, ka 1288. gada dokumentos paradas Rigas arhibiskapa vasala Valdemara no Rozenas vards, lai gan vina lenis nav zinams. Laikam senakais Straupes pils pieminejums ir 1310. gada, kad to aplenca leiši. 1350. gada arhibiskaps Fromholds no Fifhuzenas izdevis Valdemaram un Henekem Rozeniem koprokas leni zu Rozenu pili (husz tho Rosen), kuru vesturnieki identifice ar Straupi, jo ka pilij piederoši mineti ciemi, kas atrodas Straupes apkartne. Rozenu dzimta pili patureja lidz 1625.gadam. 1352. gada blakus pilij mineta Straupes pilseta. Dažos 16. gs. Dokumentos atzimetas atseviškas pils dalas – 1512. gada durvis no pils zu baznicu un 1532.g. varti. Pie pils piebuvetaja baznica apbediti Rozenu dzimtas locekli, un lidz musdienam saglabajies 1590. gada miruša Georga Rozena kapakmens.
17. gs. Sakuma karos pils stipri cietusi, bet pilsetina nopostita pilniba un velak nav atjaunota. 1624. gada revizija atzimets, ka baznica pie pils ir bez jumta, pils izpostita un tukša, iznemot paris telpas, pagrabu un virtuvi. 1625. gada Zviedrijas karalis Straupi uzdavinaja savam virsleitnantam V. Vallenšteinam, kurš to 1629. gada pardeva Albedilu dzimtai. 1684. gada izcelas ugunsgreks, izdega gan baznica, gan pils, bet tas driz atjaunotas. Pils un baznica postitas ari Liela Ziemelu kara laika. 1704.g. Lielstraupi ieguva Štakelbergi un 1723.g. grafs Peteris fon Lasi. Lidz 1743.g. uzcela barokalo zelmini, dzivojamas ekas portalu un torna kupolu. Velak Lielstraupe piedereja Fitinghofiem, kopš 1780.g. grafiem Braunam. 1797.g. to parnema Krievijas cars, bet 1857.g. pili nopirka generalleitnants Johans Gustavs fon Rozens. Vina gimenei Straupe ka majorats piedereja lidz 1920.g. agrarajai reformai. 1905. gada pils nodedzinata, pec tam 1906.-1909. g. arhitekts V. Bokslafs to atjaunoja, uzlika jumtus, uzcela otro stavu starp pili un baznicu, ka ari dažas sienas pildrežga konstrukcija. Kopš 1963.gada pili atrodas Straupes narkologiska slimnica. 1966.-1970. g. notikusi daleja pils renovacija.

Bauentwicklung:

Gründliche Bauforschung wurde bis jetzt nicht durchgeführt. Nach der Meinung von Armin Tuulse (1942) wurden kein Gebäude vor der zweiten Hälfte des 14. Jhs. gebaut. Für den ältesten Bau wird der viereckige Turm gehalten, an den im 15. Jh. beide Wohnflügel sowie die Kirche angebaut wurde. Andere Bauten stammen aus dem 18.-20. Jh. (Ieva Ose)

Pamatiga buvizpete pili nav veikta. A. Tulse (1942) uzskata, ka tagad redzamas pils celtnes nav vecakas par 14. gs. Otro pusi. Par senako vinš pienem cetrsturaino torni, kuram 15. gs. Esot piebuveti abi korpusi, ka ari pils baznica. Parejas celtnes esot attiecinamas zu 18.-20. gs.

Baubeschreibung:

Die stark umgebaute Burg besteht aus einem inneren Hof und zwei Flügeln an der Südwest- und Nordwestseite. Dazwischen erhebt sich ein vierkantiger Turm mit ca. 4 m starken Wänden auf fast qudratischem Grundriss (9 x 9,45 m). Der westliche Flügel ist im Grundriss 27 m lang und 9 m breit. In der Mitte des 27,8 m langen nördlichen Flügels befindet sich das Tor mit der Durchfahrt, am östlichen Ende wurde die 32,4 m lange Schlosskirche angebaut. Ursprüglich hat die Kirche ein gewölbtes dreischiffiges Langhaus mit hohen gotischen Fenstern gehabt. Nach den Zerstörungen wurde sie im 18. Jh. umgebaut, ein einschiffiges Langhaus gebildet und Gewölbe nur im Altarraum erhalten.
Burg und Kirche wurde grössenteils aus Ziegel errichtet, heutzutage sind alle Wände verputzt. Westlich von den Gebäuden erstreckt sich der äussere Burghof. (Ieva Ose)

Pilij ir iekšejais pagalms, kuru rietumu un ziemelu mala ietver korpusi, bet dienvidu un austrumu mala uzcelts muris. Starp korpusiem pacelas masivs cetrstavu tornis, kas plana ir cetrsturains ar malu garumu 9x9,45 m un ap 4 m biezam sienam. Rietumu sparna atradies galvenais dzivojamais korpuss, kas bijis 27 m garš un 9 m plats. 27,8 m garaja ziemelu sparna izveidoti galvenie varti, bet gala piebuveta 32,4 m gara pils baznica. Sakotneji baznica bijusi velveta trisjomu un cetru traveju joslu gara telpa ar augstu novietotiem logiem un izstieptu poligonalu kori. 18.gs. Parbuves laika baznica kluvusi par vienjoma telpu ar limenisku parsegumu, velves saglabatas tikai kora dala. Pils un baznica lielakoties celtas no kiegeliem, bet tagad sienas ir apmestas. Zu Rietumiem no pils plešas arejais pagalms.