EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Mazstraupe / Klein-Roop

Geschichte:

Die Bauzeit von Klein-Roop, einer Vasallenburg des Erzbischofs von Riga, ist unbekannt. Karl von Löwis of Menar (1922) vermutete, dass mit dem 1408 in einer Urkunde erwähnten kleinen Hof bei Roop, in dem Kersten von Rosen eine Quittung ausstellt, Klein-Roop gemeint ist. Deshalb wird ihre Bauzeit am Anfang des 15. Jhs. vermutet. In dem 1555 erstellten Verzeichnis der livländischen Ordensburgen wurde Klein-Roop zu den Vasallenburgen des Erzbischofs von Riga gezählt. Die Familie Rosen hat Klein-Roop bis zum 18. Jh. besessen. 1727 erhielt sie Grafin Loewenwolde, geborene von Rosen, als Erbe, ab 1775 war sie Besitz des Freiherr von Meyendorff, dessen Familie Klein-Roop bis zur Agrarreform 1920 besass. Das Gebäude wurde im 19. Jh. umgebaut. Seit 1936 befindet sich dort eine Schule. 1938 wurden der alte Torturm und der im 19. Jh. gebaute Nordflügel abgebrochen, um die Landstrasse zu erweitern. Nach dem Brand 1993 wurde das Gebäude erneuert. (Ieva Ose)

Mazstraupe bija Rigas arhibiskapa vasalu Rozenu pils. Tas celšanas laiks nav zinams. K. Leviss of Menars (1922) pienem, ka 1408.g. dokumenta mineta Rozeniem Straupe piederejusi “maza kungu seta”, kura kadu dokumentu izdevis Kerstens fon Rozens, identificejama ar Mazstraupes pili. Tapec pils celšanu attiecina zu 15.gs. Sakumu. Vestures avotos Mazsatraupes pils mineta reti. 1555. gada Livonijas pilu saraksta ta atzimeta pie arhibiskapa vasalu pilim, kas pieder Rozeniem. Mazstraupe palika Rozenu dzimtas ipašuma lidz 18. gs. – 1727. gada pili mantošanas cela ieguva grafiene Levenvolda, dzimusi Rozena, bet 1775. gada – brivkungs Meijendorfs, kura pecnaceji to apdzivoja lidz 1920. gadam. 1936. gada pili ierikota skola. 1938. gada nojaukts vecais vartu tornis un 19. gs. Celtais ziemelu korpuss, lai paplašinatu celu. Pec ugunsgreka 1993. gada eka atjaunota.

Bauentwicklung:

Gründliche Bauforschung wurde in Klein-Roop noch nicht durchgeführt. Vermutlich wurde der erhaltene Südflügel und der abgebrochene Torturm im Mittelalter gebaut. Tuulse (1942) vermutete, dass der abgebrochene Turm um 1400 gebaut sein dürfte.
Der viereckige Torturm hat vier Geschosse und einen Keller gehabt. Nach den Aufmessungen von Karl von Löwis of Menar am Anfang des 20. Jhs. ist bekannt, dass der 6,50 x 8,70 m grosse Torraum des Turms ein Kreuzgewölbe im Erdgeschoss hatte, das Tor 3,8 m hoch und 3,7 m breit und seine Mauer 2,2 m stark war; im Obergeschoss befanden sich 10 Schiessscharten. Die in der Neuzeit angebauten Teile des Schlosses kann man mit Hilfe von mehreren Zeichnungen feststellen. Den jetzt abgebrochenen Nordflügel, der in einer um 1829 entstandenen Zeichnung im Paulucci's Album dargestellt wurde, kann man in die ersten Jahrzehnte des 19. Jhs. datieren, weil in den am Ende des 18. Jhs. verfertigten Zeichnungen an seiner Stelle ein kleineres Fachwerkgebäude zu sehen ist. Im 19. Jh. wurde das Gebäude mit Elementen der Neogotik verziert. (Ieva Ose)

Plaša buvizpete pili nav veikta. Domajams, ka dienvidu sparns un vartu tornis celti viduslaikos. A.Tulse (1942) nojaukta torna celtniecibu attiecinajis zu laiku ap 1400. gadu. Cetrsturainajam vartu tornim bija 4 stavi un pagrabs. Pec K. Levisa of Menara merijumiem 20. gs. Sakuma, torna 1. stava vartu telpas izmeri bija 6,50x8,70 m ar un ta segta ar krusta velvi. Vartu platums pagalma puse sasniedzis 3,9 m un siena bijusi 2,2 m bieza. Torna augšstava bija 10 šaujamlukas. Jaunajos laikos piebuvetas pils dalas var konstatet, salidzinot senakos Mazstraupes zimejumus. Nojaukto ziemelu sparnu, kas attelots ap 1829. gada tapušaja zimejuma Pauluci albuma, var datet ar 19. gs. Sakumu, jo 18. gs. Beigu attela ta vieta vel ir mazaka pildrežga eka. 19. gs. Celtne bija rotata ar neogotikas elementiem.

Baubeschreibung:

Klein-Roop wurde etwa 1 km nordwestlich von der Burg Gross-Roop, am rechten Ufer der Flusses Brasla an dessem Bogen, errichtet. An den jetzigen Gebäuden kann man keine Spuren weder von Ringmauer noch anderen äusseren Befestigungen sehen, sie wurden auch in keiner alten Zeichnungen dargestellt. Bis zu unseren Tagen haben sich nur die im rechten Winkel gebauten zweigeschossigen Südost- und Südwestflügel erhalten, die mit Anbauten an der Seite des offenen Hofes erweitert wurden. Jetzt sind die Aussenwände mit Verputz bedeckt. Der jetzige südliche Teil des alten östlichen Flügels ist um 30 m lang und 9 m breit. Im Gebäude befindet sich eine Schule. (Ieva Ose)

Mazstraupes pils atrodas ap 1 km zu ziemeliem no Lielstraupes pils, Braslas upes labaja krasta, upes veidota likuma. Tagadejas celtnes apkartne vairs nav nekadu pedu no apkartmura vai citiem arejiem nocietinajumiem, tie nav redzami ari 18. un 19. gs. Zimejumos. Lidz musdienam saglabajušies tikai taisna lenki savienotie divstavu dienvidrietumu un dienvidaustrumu korpusi, kas paplašinati ar piebuvem valeja pagalma puse. Veca austrumu korpusa dienvidu dala ir ap 30 m gara un 9 m plata. Celtnes arsienas tagad ir apmestas un krasotas. Celtne atrodas skola.