EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Rozbeki/Rosenbeck

Geschichte:

Der Ortsname wurde erstenmals 1372 erwähnt, als eine Urkunde von Hennecke Rosen im Hof von Rosenbeck ausgestellt wurde. In einer Urkunde von 1385 wird der nächste Besitzer Woldemar von Rosen erwähnt und in seinem Testament von 1395 erscheint das Haus Rosenbeck. Folglich ist zu vermuten, dass diese Vasallenburg des Erzbischofs von Riga in der Hälfte 2. des 14. Jhs. errichtet wurde. Der Erzbischof verlehnte 1399 Rosenbeck an Johann Wildenberg. 1419 kam es an Bertram Uexküll, der es von Claus Kursel gekauft hatte. 1437 haben drei Brüder Kudezel Rosenbeck an Roloff Perseval verkauft. Seine Witwe hat 1477 eine Hälfte der Burg dem Wolmar Ixkull verkauft und zwar das kleine Remter im Turm mit Keller darunter, zwei gewölbte Räume daneben und eine Küche, eine Herberge, ein Fleischhaus bei der Kapelle, einen Hinterbau mit Kammern der Jungfrauen und einem Keller darunter. 1493 hat Brant von der Luden das halbe Rosenbeck dem Erzbischof Michael Hildebrand verkauft. 1498 haben Wolmar Uexkülls Tochter einen Anteil den Brüdern Patkul verkauft. 1508 hat Hans Netken seinen Anteil verkauft. Erzbischof Jaspar Linde überliess 1518 Rosenbeck dem Georg Krüdener. Seine Familie besass das Eigentum bis zur zweiten Hälfte des 17. Jhs. Die Burg wurde im polnisch-schwedischen Krieg im Frühjahr 1601 von Schweden erobert, aber im Sommer vom polnischen Wojevode Schissinsky eingenommen und niedergebrannt. Vermutlich wurde Rosenbeck danach verlassen. (Ieva Ose)

Rozbeku vards pirmo reizi avotos paradas 1372. gada, kad Henneke Rozens kadu dokumentu sagatavojis Rozbeku seta. Kada 1385. gada dokumenta atzimets nakošais ipašnieks – arhibiskapa vasalis Voldemars Rozens, un vina 1395. gada sastaditaja testamenta mineta Rozbeku maja. No ta secinams, ka ši pils celta 14. gs. Otraja puse. 1399. gada pils izlenota Johanam Vildenbergam, bet 1419. gada – Bertramam Ikskulam, kurš Rozbekus bija nopircis no Klava Koskula. 1437. gada pili no Klava, Vilema un Bertrama Kudeceliem atpircis Rolofs Persevals ar delu Jirgenu, bet 1477. gada R. Persevala atraitne Katerina pusi pils pardevusi Volmaram Ikskulam. Dokumenta minetas pils ekas – maza edamzale torni ar pagrabu apakša, blakus divas velvetas telpas un virtuve, erbergis, kapela, aizmugures eka ar jaunavu istabam un pagrabu apakša. 1493. gada Brants Ludens pardevis pusi pils arhibiskapam Mihaelam Hildebrantam, bet 1498. gada no Volmara Ikskula meitas pusi pils nopirkuši brali Bartolomejs un Andreass Patkuli. 1508. gada Hans Netkens pardevis pusi Rozbeku pils. 1518. gada Bartolomejs un Envolts Patkuli pardevuši savas dalas no Rozbekiem arhibiskapam Jasperam Lindem. No vina pili taja pat gada ieguvis Georgs Krideners. Vina dzimtai pils ar apkartejo teritoriju piederejusi lidz 17. gs. Otrajai pusei. 1601. gada pavasari pili ienema zviedri, bet ta paša gada vasara to nodedzinaja polu vojevoda Šišinskis. Jadoma, ka pec tam Rozbeki pamesti.

Bauentwicklung:

Im Territorium der Burgruine wurden weder Bau- noch archäologische Forschungen durchgeführt. Als 1902 Karl von Löwis of Menar die Burgruine untersuchte, hat er eine Skizze des Grundrisses gezeichnet. Es ist zu vermuten, dass in der zweiten Hälfte des 14. Jhs. die im Grundriss rechteckige Ringmauer und etwas von der urkundlich erwähnten Innenbebauung entstanden ist. Vermutlich wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jhs. an den Ecken die beiden flankierenden Rundtürme errichtet. (Ieva Ose)

Pilsdrupu teritorija nav notikuši ne izrakumi, ne buvizpete. K. Leviss of Menars 1902.g. pilsdrupas apsekojis un uzzimejis plana skici. Pils buvvesture var izdalit divus lielakus buvperiodus. Pirmaja buvperioda laika starp 14. gs. 70. un 90. gadiem uzbuveta nocietinata dzivesvieta, kurai plana taisnsturains apkartmuris sargajis pagalma esošas celtnes. Otraja buvperioda 15. gs. Otraja puse celti apalie torni.

Baubeschreibung:

Im Gelände kann man noch ungefähr den rechteckigen Grundriss der im Rasen eingewachsenen Ringmauer mit ca. 27 und 70 m langen Seiten erahnen. Bis zu unseren Tagen hat sich nur die Ruine des grossen runden Südturmes in ca. 12-14 m Höhe über der Erde erhalten. Der vierstöckige Turm wurde aus Findlingsgranit errihtet. In der Aussenwand wurden die Stockwerke mit horizontalen Linien aus besonders grossen Steinen betont. Der Durchmesser des Turms beträgt 16 m, die Wände im ersten Stockwerk sind 3 bis 3,5 m stark. Im Grundgeschoss wurden vier, im ersten Stock fünf, im zweiten Stock vier Schiesskammer für Feuerwaffen eingefügt. Aus dem dritten Obergeschoss haben sich nur Fragmente der Wände in etwa 2 m Höhe erhalten, deshalb sind die Orte der vermutlichen Schiesskammer nicht mehr genau zu bestimmen. Nach den Messungen von Karl von Löwis of Menar in 1902 haben sich an der westlichen Ecke der Burgruine ein runder Turm mit 9,6 m Durchmesser und 2,6 m starken Wänden, an der Ostseite ein vorspringender Torturm mit etwa 8 m langen Seiten sowie in der Mitte des Hofes vier mit Backstein überwölbte Räume befunden. Jetzt gibt es an diesen Stellen nur noch Haufen von Bauschutt. (Ieva Ose)

Apkartnes reljefa var samanit ar velenu klato aizsargmura konturu, kas apnem taisnsturainu teritoriju ar aptuveni 27 un 70 m garam malam. Ap 12-14 m augstuma virs zemes vairs redzamas tikai apala dienvidu stura torna drupas. Tas vairak neka trisceturtdalu apjoma bija izvirzits arpus pils muriem un ta arsiena stavu dalijums iezimets ar ipaši lielu akmenu rindam. Tornis buvets no neapstradatiem laukakmeniem, tam bijuši vismaz 4 stavi, diametrs sasniedzis 16 m, sienu biezums otra stava limeni 3-3,5 m. Pirmaja stava bijušas 4, otraja 5, bet trešaja – 4 šaujamlukas, kas piemerotas ugunsierociem. No augšstava palikuši tikai sienu fragmenti. K. Levisa of Menara 1902. gada uzmerojumi liecina, ka pils rietumu sturi bijis pusapalš tornis ar 9,6 m diametru un 2,6 m biezam sienam, austrumu sienas vidu – izvirzits vartu tornis ar 8 m garam malam, bet pagalma vidu – 4 pagrabtelpas ar kiegelu velvem. Tagad to vieta ir tikai gruvešu kaudzes.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine