EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Sigulda/Segewold

Geschichte:

Als der Bischof von Riga und der Schwertbrüderorden 1207 die eroberten Länder teilte, hat der Orden das Territorium am linken Ufer der Aa (jetzt die Gauja) erworben. In der Livländischen Reimchronik wird erwähnt, dass sie der Ordensmeister Wenno (regierte 1204?-1209) Segewold erbaut habe. Deshalb wird angenommen, dass diese Ordensburg zwischen 1207 und 1209 gebaut wurde. In der Livländischen Chronik Heinrichs wird erwähnt, dass 1212 die unlängst gebaute Segewold als Stützpunkt des Ordens genutzt wurde. Segewold ist 1228 eine Vogtei gewesen, aber seit 1239 wohnten dort Komture. Seit 1432 ist Segewold der Sitz des Landmarschals gewesen. Seit dem 14. Jh. existierte ein Flecken neben der Burg. 1442, 1451 und 1488 wurde Segewold von den Visitatoren des Deutschen Ordens besucht. Nach dem Untergang des Ordensstaates haben die Polen in Segewold 1562 eine Starostey gebildet und 1582 sowie 1590 Revisionen durchgeführt. 1601-1621 wurde im polnisch-schwedischen Krieg die Burg und das Städtchen daneben verwüstet. In der schwedischen Revision von 1624 wird erwähnt, dass die Burg leer und zerstört steht, nur einige 1622 errichtete Holzgebäude wurden bewohnt. 1625 hat der schwedische König Segewold sie dem Gabriel Oxenstierna geschenkt. Um 1680 haben die Schweden den ersten bekannten Grundriss der Burg aufgenommen. Vermutlich wurde die Burg im Nordischen Krieg am Anfang des 18. Jhs. verlassen. 1878-1881 wurde in der äusseren Vorburg das neue Schloss der Familie Borch gebaut. (Ieva Ose).

Kad biskaps Alberts un Zobenbralu ordenis 1207. gada dalija zemes, ordenis ieguva teritoriju Gaujas kreisaja krasta. Atskanu hronika minets, ka Siguldas pils celta ordenmestra Venno laika (valdija 1204?-1209). Tapec vesturnieki pienem, ka Siguldas pils celta laika starp 1207. un 1209. gada. Ta bijusi viena no pirmajam cetram ordena konventu mitnem. Indrika hronika atzimets, ka 1212. gada Siguldas pils bijusi nesen uzcelta. 1228. gada Sigulda bijusi fogteja, kopš 1239.g. komtureja, bet 1432. gada ta nozimeta par landmaršala sedekli. No 14.gs. Pie pils atradusies pilsapmetne. 1442., 1451. un 1488.g. gada Sigulda bija ieklauta Vacu ordena sutito vizitatoru maršruta. Siguldas pils cietusi jau Livonijas kara sakuma, bet 1562. gada ta kluva par polu starastiju. Poli 1582. un 1590. gada veikuši pils eku reviziju. 1601.-1621. gada polu-zviedru kara pili un pilsetinu pamatigi izpostija. 1624. gada zviedru veikta revizija atzimets, ka pils esot tukša un sagruvusi, bet 1622. gada pili dzivošanai celta koka eka un pirts. 1625. gada Zviedrijas karalis Siguldu uzdavinaja Gabrielam Uksenšernam, bet pec muižu redukcijas kronis to atguva. Ap 1680. gada izgatavots Siguldas pils plans. Pils laikam pamesta Liela Ziemelu kara laika 18.gs. Sakuma. 1878.-1881. gada areja priekšpili uzcela Borhu dzimtas jauno pili.

Bauentwicklung:

Aufgrund von Bauuntersuchungen wird vermutete, dass zuerst im 13. Jh. ein recheckiges Gebäude an Stelle der Hauptburg gebaut wurde, von dem sich ein Keller und Unterteile der Wände erhalten haben. In der zweiten Bauperiode vom Ende des 13. bis Ende des 14. Jhs. wurde die Hauptburg, eine rechteckige Dreiflügelanlage, um den Innenhof gebaut. (Ieva Ose)

Buvizpete secinats, ka pilij izdalami vairaki buvperiodi. 13. gs. Sakuma celts pirmais taisnsturainais korpuss, no kura galvenas pils vieta saglabajušas pagraba paliekas. Otraja buvperioda no 13. gs. Pedeja ceturkšna lidz 14. gs beigam celta kvadratam tuva planojuma galvena pils ar trim korpusiem ap iekšejo pagalmu.

Baubeschreibung:

Auf dem Gelände der äusseren Vorburg sind keine mittelalterliche Mauern sichtbar. Dort befindet sich das im 19. Jh. gebaute Schlossgebäude, das jetzt für administrative Funktionen verwendet wird. Neben dem Halsgraben erhebt sich der Unterteil des quadratischen Brückenkopfes. Der teils restaurierte viergeschossige Torturm führt zur inneren Vorburg, deren Ausmasse um 80 x 110 m betragen. In der Mitte der Westwand und an der nordwestlichen Ecke waren viereckige Türme angebaut.
Dem südöstlichen Teil der Vorburg schliesst sich die viereckige Hauptburg an, von der sich nur die äusseren Wände des Westgebäudes in der Höhe von zwei Geschossen über der Erde erhalten haben. Durch das Erdgeschoss führte der Torgang, im ersten Stock befand sich die um 10 m breite Kapelle, die Spitzbogenfenster und ein aus roten Ziegel gemauertes Ordenskreuz in der Fassade des Giebels hat. 2012 wurde an der Mauer der Vorburg eine zweigeschossige hölzerne Gellerie für Touristen gebaut. (Ieva Ose)

Arejas priekšpils teritorija viduslaiku muri nav redzami. Tur atrodas 19. gs. Celta jauna pils, kuru tagad izmanto administrativiem merkiem. Priekštilta torna pamati atrodas blakus gravim, par kuru ierikots jauns tilts zu iekšejo priekšpili. Caur daleji restaureto cetrstavu vartu torni noklust iekšeja priekšpili, kuras lielakie izmeri sasniedz ap 80x110 m. Priekšpils rietumu mala un ziemelrietumu sturi ir no apkartmura izvirziti plana cetrsturaini torni, kam saglabajusies apakšdala. Priekšpils dienvidaustrumu malai piesledzas galvena pils, kurai ir neregulara cetrstura forma. No celtnes virs zemes lidz musdienam saglabajušas rietumu korpusa sienas nepilnu tris stavu augstuma. Pirmajam stavam cauri ved vartu eja, bet virs tas otraja stava atradusies ap 10 m plata vienjoma kapela ar gotiskam logailam. Ka dekorativs akcents kapelas dienvidu arsiena zelmini no sarkaniem kiegeliem veidota blendniša krusta forma. 2012.g. pie priekšpils mura uzcelta divstavu koka galerija turistiem.

Arch-Untersuchung/Funde:

1987-1988 wurden von Normunds Treijs Grabungen im nordwestlichen Teil der Hauptburg durchgeführt. 1997 und 2000 wurde die archäologische Aufsicht neben dem Torturm von Janis Ciglis geleitet.