EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Malpils / Lemburg

Geschichte:

Lemburg wurde urkundlich erstmals 1413 erwähnt. Der Meinung von Armin Tuulse (1942) nach, könnte ihr Grundriss auf eine Erbauung in der ersten Hälfte des 14. Jhs. hinweisen. In den Schriftquellen wurde Lemburg wenig erwähnt. 1442 wurde Lemburg von Visitatoren des Deutschen Ordens besucht. In den 1467 und 1555 vorbereiteten Verzeichnissen der livländischen Ordensburgen wurde Lemburg als Burg des Landmarschals bezeichnet. Lemburg wurde 1577 während des Livländischen Krieges vom Herzog Magnus und 1601 von den Polen eingenommen und geplündert. In der schwedischen Hakenrevision aus 1625 wurde bemerkt, dass Lemburg zerstört und innerhalb der Ringmauer nur eine Herberge geblieben sei. In der zweiten Hälfte des17. Jhs. wurde von schwedischen Ingenieuren der Grundriss und Standtriss der Burg aufgenommen. Sie zeigen ein mit Ringmauer umfasstes rechteckiges Territorium mit einem viereckigen Turm neben dem Haupttor an der Nordseite, ein zweites Steingebäude in der Hauptburg und mehrere einzeln stehende Holzbauten. Schon damals war die Oberseite der Ringmauer partiell verfallen. Lemburg wurde vermutlich während des Grossen Nordischen Krieges am Anfang des 18. Jh. verlassen. (Ieva Ose)

Malpils pirmo reizi rakstitajos avotos mineta 1413. gada. Tulse (1942) izteicis pienemumu, ka pec planojuma pils celšanu varetu attiecinat zu 14. gs. Pirmo pusi. Dokumentari Malpils mineta reti. Ta bijusi ieklauta ordena vizitatoru 1442. gada celojuma maršruta. 1467. un 1555. gada Livonijas pilu sarakstos Malpils mineta pie ordena landmaršala pilim. Livonijas kara laika 1577. gada Malpili ienemis hercogs Magnuss, bet 1601. gada postijuši poli. 1625. gada revizija atzimets, ka Malpils pils esot pilnigi izpostita un aizsargmura iekšiene saglabajies tikai viens erbergis. 17. gs. Zviedru kara inženieri uzmerojuši Malpils pils planu un zimejuši vienu fasadi. Plana redzama ar muri apnemta cetrsturaina teritorija. Ziemelrietumu sturi pie vartiem bijis plana cetrsturains tornis. Galvenaja pili bijusi kada mura celtne un vairakas brivstavošas koka ekas. Jau tolaik mura augšmalas bija daleji nodrupušas. Jadoma, ka Malpils pamesta 18. gs. Sakuma Liela Ziemelu kara laika.

Bauentwicklung:

Unbekannt

Baubeschreibung:

Die Ringmauer umfasst ein rechteckiges, ca. 47 m breites Territorium, das mit einer Quermauer in Haupt- und Vorburg unterteilt wurde. Die im südlichen Teil liegende Hauptburg ist 59 m lang, die im nördlichen Teil gelegene Vorburg 95 m lang. Von der aus Granitsteinen mit einigen Zwischenschichten aus Dolomit errichteten Ringmauer sind nur kleine Fragmente zu finden. Ein Stück längs dem Fluss ist 1,3 m stark, das andere Stück an der Südseite 2 m stark. Grössenteils hat sich die Ringmauer als ein mit Rasenstücken bewachsener Wall erhalten. An Stelle des ehemaligen Turms ist in der Nordwestecke der Vorburg nur eine unregelmässige Erhöhung des Terrains sichtbar. Im Territorium der Burg ist an manchen Stellen eine dunkle Kulturschicht mit einzelnen kleinen Fragmenten von roten Ziegeln und Dachstein sichtbar. (Iea Ose)

Pilij ir taisnsturim tuvas formas planojums, izstiepts ziemelu-dienvidu virziena un 47 m platuma. Izmeros lielaka priekšpils ir ap 95 m gara, bet galvena pils ir ap 59 m gara. Tagad pils muru drupas virs zemes neatsedzas, bet planojumu visapkart pilsvietai iezime velenam apaudzis valnis, kura jaušamas mura paliekas. Aizsargmura rietumu puse cela mala isaka posma atsedzas muris 1,5-2 m augstuma, celts no laukakmeniem, pa starpam liekot izlidzinošas dolomita plakšnu kartas. Neliela atrakuma pils dienvidu mala mura biezums ir 2 m. Upes puse muris bijis planaks – tikai 1,3 m. Pils teritorija vietam atsedzas tumšs kulturslanis ar kiegelu drumslam un dakstinu fragmentiem.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine