EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Ergli / Erlaa

Geschichte:

Zur Ersterwähnung des Ortes Erlaa kommt es 1382 anlälich der Schlichtung eines Erbstreites zwischen Bartholomäus und Johann von Tiesenhusen, den Vasallen des Erzbischofs von Riga. Aber die Burg (slot tor Erle) wird urkundlich erstmals am 12. Juli 1397 erwähnt.
Der Chronist Russow erzählt, dass während des Livländischen Krieges die Burg 1577 von Russen erobert wurde. Nach dem Krieg haben die Polen Erlaa als Zentrum einer Starostey genutzt. 1589 hat die Familie Tiesenhausen Erlaa wiedererlangt. Es ist unbekannt, wann die Burg verlassen wurde. In einer 1774 angefertigten Zeichnung sind nur Ruinen der Mauern und der hohe Turm zu sehen. Um 1907 wurde geschätzt, dass der Turm um 80 Fuss hoch sein könnte. Während des zweiten Weltkrieges wurde der Turm völlig zertrümmert. (Ieva Ose)

Erglu pagasta nosaukums pirmo reizi avotos paradas 1382.g., kad mantojums dalits starp Rigas arhibiskapa vasaliem Bartolomeju un Johanu Tizenhauzeniem. Bet par pili ta apzimeta tikai 1397. g. 12. julija dokumenta. 1479. g. mantojuma sadališanas gramata nosauktas pils telpas un augstais tornis. Citas pils dalas minetas 1515. g. – nesen uzbuveta un apjumta telpa pie pils mura blakus torna sturim pie vartiem, kur iekalts krusts, ka ari telpa ar galeriju, aka, kapela, velveta telpa ar ierociem un municiju zem torna, priekšpils. Ka liecina Rusova hronika, 1577. g. Erglus ienemis maskaviešu karaspeks. Velak poli izveidoja Erglu starastiju. 1589. g. Erglus atguva Tizenhauzeni. Pils pamešanas laiks nav zinams. Kada 1774.g. zimejuma redzamas vairs tikai pils sienu un torna drupas. Novadpetnieks O. E. Šmits (1907) lesis, ka tornis tolaik bijis ap 80 pedu augsts. Otra pasaules kara laika pari Ergliem gaja frontes linija un pilsdrupu tornis pilnigi sagrauts.

Bauentwicklung:

Nach der Meinung von Armin Tuulse (1942), wurde der untere Teil des Turmes Ende des 14. Jhs., der obere Teil aber im 15. Jh. nach dem Aufkommen der Feuerwaffen gebaut.
Nach 1479 wurden in einer Erbteilung der hohe Turm und etliche Gemächer der Burg erwähnt, 1515 ein erst unlängst errichteter Steinbau, ein Brunnen (Sode), eine Kapelle, eine Laube, ein gewölbter Raum mit Waffen und Pulver unter dem Turm sowie die Vorburg genannt. (Ieva Ose)

A. Tulse (1942) uzskatija, ka apakšdala cetrsturainajam tornim celta 14. gs. Beigas, bet augšdala ar blendnišam un šaujamlukam – 15. gs.

Baubeschreibung:

Den geringen Mauerresten und dem Terrain nach zu urteilen, war die Hauptburg mit einer rechteckigen Ringmauer umfasst, deren Seiten um 44 m lang waren. Das an der südlichen Seite erhaltene knapp 2 m hohe Mauerstück wurde aus Feldsteinen erbaut. In der Mitte dieser Seite befand sich ein vorspringender viereckiger Turm gewesen, der in den Fotos vor 1940 dokumentiert wurde. Die damals erhaltene Ruine des Turms erlaubte, wenigstens vier Stockwerke zu vermuten. Seine Hauptfassade wurde aus Ziegeln erbaut und mit drei runden Blendnischen verziert. Im Obergeschoss gab es zwei für Feuerwaffen geeignete Schlüssellochscharten. Heute kann man in den Trümmern des Turmes nur ungefähr den um 7 x 8 m grossen Raum des Erdgeschosses erahnen. In der südwestlichen Ecke des Burghofes gibt es eine Vertiefung von einem ca. 10 x 12 m grossen Keller.
11 m von der Hauptburg nach Westen entfernt wurde die Ringmauer der engen Vorburg errichtet. Reste von ihrer 1,2 m starken Mauer sind in der Oberfläche der Erde knapp zu sehen. (Ieva Ose)

Spriežot pec nedaudzajam muru paliekam un reljefa, Ergli bija plana taisnsturaina ap 44x44 m liela pils ar izvirzitu cetrsturainu vartu torni. Tikai dienvidu malas muris saglabajies nepilnu 2 m augstuma un tas celts no laukakmeniem. No pils dienvidu mura vidus bijis izvirzits augsts cetrsturains tornis, kas redzams visos pilsdrupu attelos lidz 20. gs. 40. gadiem. Pec atteliem spriežot, škiet, ka tornim bijuši vismaz 4 stavi. No kiegeliem celta torna fasadi rotajušas tris dekorativas apalas blendnišas. Nedaudz augstak par tam vismaz divas sienas bijušas atslegas cauruma formas šaujamlukas, kas piemerotas aizsardzibai ar rokas ugunsierociem. Torna iekštelpa bijusi ap 7x8 m liela. Tagad torna vieta ir gruvešu kaudze. Pilsdrupu dienvidrietumu sturi ir reljefa padzilinajums – kadreizeja pagraba vieta, kur bijusi ap 10x12 m liela telpa. 11 m attaluma zu rietumiem no pils paraleli tas murim viena puse un gravim otra puse celts priekšpils muris, kura 1,2 m biezie pamati tagad vietam atsedzas zemes limeni.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine