EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Dole/ Dahlen

Geschichte:

Der Domkapitel von Riga hat 1288 die Insel Dahlen, auf der sich die alte Vasallenburg Dahlen befand, vom Erzbischof von Riga geschenkt bekommen. Die neue Burg (castrum Dolen) des Domkapitels auf der Insel Dahlen wurde zum ersten Mal urkundlich 1359 erwähnt. Es wird vermutet, dass sie in der ersten Hälfte des 14. Jhs. erbaut worden sein dürfte. Mit einem 1416 abgeschlossenen Vertrag wurde die Burg vom Domkapitel dem Livländischen Zweig des Deutschen Ordens übergegeben. Aber 1449 wurde die Burg Dahlen wieder vom Domkapitel verwaltet. Während der Fehde des Erzbischofs mit dem Deutschen Orden wurde Dahlen 1479 vom Orden besetzt. 1522 hat der Erzbischof Jasper Linde die Burg Dahlen dem Dompropst von Riga und seinen Nachfolgern zur Nutzung übergegeben. Während des Livländischen Krieges hat Polen 1566 das Territorium samt Dahlen bekommen. 1586 wurde in der Burg Dahlen der Vertrag der Kapitulation der Stadt Riga unterschrieben.
Als die Schweden Riga 1621 eingenommen haben, haben sie auch Dahlen erworben. 1624 wurde eine Revision der Burg von den Schweden durchgeführt und ein Teil der Räume danach erneuert.
Als 1627 Dahlen für kurze Zeit von Polen eingenommen wurde, haben sie nach ihrem Abzug die Burg gesprengt und abgebrannt. Danach wurde Dahlen nicht mehr erneut. Im 18. Jh. wurde an Stelle der Burg ein Gutshaus errichtet, und schon damals war fast keine Mauer der Burg mehr über die Erde zu sehen. (Ieva Ose)

Rigas arhibiskaps Doles salu, zu kuras atradas veca vasala pils, Rigas domkapitulam davinaja jau 1288.g. Domkapitula celta jauna Doles pils pirmo reizi dokumentos mineta 1359.g. Ta varetu but celta 14. gs. Pirmaja puse. Ar 1416.g. ligumu Doles pili domkapituls atdeva Vacu ordenim, tacu jau 1449.g. ta atkal bija domkapitula valdijuma. Sakoties stridam starp arhibiskapu un ordeni, Dole 1479.g. atkal zu laiku nonaca ordena rokas. 1522.g. arhibiskaps Jaspers Linde Doles pili nodeva lietošana Rigas Doma pravestam un vina pecnacejiem. Livonijas kara sakuma 1566.g. ta nonaca Polijas valdijuma. 1586.g. pili parakstits Rigas paklaušanas ligums Polijai. Kada 1617.g. karte Doles pils iezimeta ar trim torniem. Pec Rigas padošanas zviedriem Dole nonaca vinu valdijuma. Zviedri 1624.g. veica pils reviziju, kura liecinaja, ka tai bija divi stavi un pagrabs, bet istabas bijušas daleji izpostitas. No sauszemes pili atdalija palisade un pacelamais tilts. 1627.g. zu isu laiku pili atkal ienema poli, kas atkapjoties to uzspridzinaja. Pec pils izpostišanas ka nocietinajums ta vairs nav atjaunota. 18.gs. No Doles viduslaiku pils muriem gandriz nekas vairs virs zemes nebija redzams. Tas teritorija uzcelts muižas kungu nams.

Bauentwicklung:

Genauere Hinweise zur Baugeschichte der Burg sind nicht bekannt. In einer schematischen Zeichnung der Burg auf einer Karte aus 1617 wird Dahlen mit drei Türmen gezeigt. Aus der 1624 durchgeführten Revision ergibt sich, dass die Burg zwei Geschosse und Keller hatte, aber die Räume grössenteils verwüstet waren. Gegen das Festland wurde die Burg damals mit einer Palisade und Zugbrücke geschützt.

Baubeschreibung:

Über der Erde ist keine Mauer der Burg erhalten. Ganz knappe Fragmente der Mauerresten sind am steil abgespülten Ufer der Daugava unweit der Mündung des kleinen Flüsschens Lebjava auszumachen. (Ieva Ose)

Virs zemes viduslaiku pils muri vairs nav redzami. Tikai pie upites ietekas Sausaja Daugava tas noskalotaja krasta nogaze manami daži muru fragmenti.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine