EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Zaube / Jürgensburg

Geschichte:

Die Erbauungszeit der Burg Jürgensburg ist unbekannt. Urkundlich wird Jurgensborgh erst 1437 erwähnt. In einem Verzeichnis der Livländischen Ordensburgen aus 1467 wurde hingewiesen, dass Jürgensburg dem Landmarschall unterordnet sei. Jürgensburg ist eine Wirtschaftsburg in der Vogtei Segewold gewesen. Nach der Liquidation des Livländischen Zweigs des Deutschen Ordens hat der letzte Ordensmeister Gotthard Kettler 1561 Jürgensburg dem Kanzler Jost Clodt verlehnt. Seine Nachkommen nannten sich Clodt von Jürgensburg und behaupteten das Schlossgut bis 1790. Der Chronist Russow berichtet, dass während des Livländischen Krieges 1577 Jürgensburg von Russen eingenommen wurde. Im polnisch-schwedischen Krieg wurde Jürgensburg 1601 von Schweden und dann von Polen erobert.
Es ist unbekannt, wann die Burg verlassen wurde. Als Johann Christoph Brotze 1796 Jürgensburg zeichnete, gab es nur noch geringe Mauerreste. (Ieva Ose)

Zaube pils celšanas laiks nav zinams. Rakstitajos vestures avotos pirmo reizi tas vards (Jurgensborgh) paradas 1437. gada. Ka Vacu ordena Livonijas atzara landmaršalam paklauta pils Zaube mineta ap 1467. gadu ordena hronikai pievienota Livonijas pilu saraksta. Zaube bijusi ordena saimniecibas pils Siguldas fogteja. Pec ordena sabrukšanas pedejais mestrs Gothards Ketlers Zaubes pili izlenoja kancleram Jostam Klotam. Zaubes muiža Klotu dzimtai piedereja lidz 1790. gadam, tas ipašnieki saucas Kloti no Jaunpils (Clodt von Jürgensburg). Rusova hronika atzimets, ka Zaubi 1577. gada ienemis krievu karaspeks. Polu-zviedru kara 1601. gada Zaubi lidz ar vairakam citam Vidzemes pilim ienema zviedri, bet driz poli to atkaroja. Nav zinams, kad pils pamesta. Kad 1796. gada Zaubi zimejis un aprakstijis J. K. Broce, no tas virs zemes bija redzamas tikai muru atliekas.

Bauentwicklung:

Irgenwelche daten zur Baugeschichte sind nicht bekannt

Baubeschreibung:

Das viereckige Gelände der Burg ist ca. 46 bis 50 m breit und 70 m lang gewesen. Die Ringmauer hat sich als ein mit Rasen bedeckter Wall erhalten, worin einige ca. 1,5 m starke Mauerfragmente aus Findlingsgranit sichtbar sind. Der Haupteingang führte durch einen vorspringenden viereckigen Torturm an der Mitte der Südseite. Vom Turm hat sich ein Stück der abgebröckelten, ca. 2 m starken Seitenwand in 1 bis 1,5 m Höhe erhalten. Im Erdgeschoss ist der Innenraum des Turmes um 5 x 6 m gross gewesen. 8 m von der südwestlichen Ecke der Ringmauer entfernt wurde an der südlichen Seite ein im Grundriss 3,5 x 4 m grosser Pfeiler in ca. 3 m Höhe angebaut, weil vermutlich das nebenfliessende Flüsschen die Stabilität der Ringmauer bedroht hatte. In der Mitte des Hofes ist die Erdoberfläche etwa 1 m tiefer als an den Seiten – vermutlich wurde das Terrain im 20. Jh. geebnet, um einen Sportplatz zu bilden. In der südöstlichen Ecke des Hofes ist ein um 24 x 8 m grosser Wohnflügel mit drei Räumen zu vermuten. (Ieva Ose)

Pilsvieta plana veido ap 46-50x70 m lielu cetrsturi. Arejais muris iezimejas ka velenam klats valnis, kura vietam zemes limeni atsedzas ap 1,5 m biezs no laukakmeniem celts caulmuris. Ieeja pili atradusies dienvidu sienas vidu un vedusi caur plana cetrsturainu vartu torni, kas bijis izvirzits arpus aizsargsienai. No torna saglabajušas nodrupušas 2 m biezas sanu sienu paliekas 1-1,5 m augstuma. Torna iekštelpa bijusi ap 5x6 m liela. Pils dienvidu sienai 8 m attaluma no dienvidrietumu stura arpuse no laukakmeniem piemurets 3,5x4 m liels izvirzijums – kontraforss, kas saglabajies ap 3 m augstuma. Liekas, ka tas celts, kad blakus tekošas Berzupites likums draudejis izskalot pils sturi. Pils pagalma vidusdala ir pazeminata un lidzena, bet abos galos verojami ap 1 m augsti reljefa pacelumi. Škiet, ka šis reljefa parveidojums radies tikai 20. gs. Vidu, kad ierikots sporta laukums. Pagalma dienvidaustrumu sturi bijis mura dzivojamais korpuss – plana ap 24 x 8 m liela celtne ar trim telpam.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine