EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Aluksne / Marienburg

Geschichte:

Die Burg Aluksnes (deutsch – Marienburg), deren Ruine sich auf einer Insel des Aluksne-Sees befindet, soll nach dem Chronisten Hermann von Wartberge am Tage Mariä Verkündigung, dem 25. März 1342 vom Meister des livländischen Zweigs des Deutschen Ordens Burchard von Dreileben gegründet sein. In den mittelalterlichen Schrifquellen wird die Burg wenig erwähnt. Es ist zu vermuten, dass die Burg als Vorposten unweit der Grenze des Ordensstaates errichtet wurde und ein Stützpunkt gegen die Einfälle der benachbarten Russen aus der Gegend Pskows gewesen ist. Von 1342 bis 1560 ist Marienburg Zentrum einer Ordenskomturei gewesen, und dort residierten mehr als 20 Komture. Gegenüber der Burg am Ufer des Sees existierte am Anfang des 16. Jh.s ein Hakelwerk, das vermutlich schon früher entstanden ist.
Am Anfang des livländischen Krieges wurde Marienburg 1560 ohne Kampf den Russen übergegeben. 1582 wurde die Burg mit umliegenden Territorien von Polen und 1625 von Schweden eingenommen. In der zweiten Hälfte des 17. Jhs. wurden mehrere Grundrisse der Burg aufgenommen. Schon damals ist ein Teil der Burg baufällig gewesen. Um 1680 wurden Erdbefestigungen um die alte Burg gebaut. Am Anfang des Grossen Nordischen Krieges haben 1702 die Russen Marienburg stark zerstört. Nach dem Krieg wurde die Burg nicht mehr bewohnt und zerfiel allmählich. (Ieva Ose)

Vartberges Hermana hronika minets, ka Vacu ordena Livonijas atzara mestrs Burhards no Dreilebenas Aluksnes pili sacis celt 1342.g. 25. marta – marijas pasludinašanas diena. Tapec pils vaciski nosaukta par Marienburgu. Rakstitajos avotos pils mineta reti. Domajams, ka ta celta ka priekšpostenis ordenvalsts robežas sargašanai un atbalsta punkts cinai pret Pleskavas krievu iebrukumu. No 1342.-1560.g. Aluksne valdijuši vairak neka 20 komturi. 16. gs. Pirmaja puse iepreti pilij ezera krasta atradusies pilsapmetne ar vairakiem krogiem. Livonijas kara sakuma 1560.g. Aluksnes komturs Zibergs pili bez kaujas atdevis krieviem. 1582.g. pili ienema poli un 1625.g. zviedri. 17. gs. Otraja puse izgatavoti vairaki Aluksnes pils plani. Jau tolaik celtnes bija daleji bojatas. 1680.g. zviedri pils austrumu un dienvidu puse ierikojuši zemes nocietinajumus. Liela Ziemelu kara sakuma 1702.g. krievu karaspeks, uzbrukot pilij, to stipri izpostija, šaujot ar lielgabaliem no preteja krasta esoša paugura. Pec kara pils vairs nav apdzivota un pakapeniski parvertusies drupas.

Bauentwicklung:

Im 14. Jh. wurde die Hauptburg - eine Vierflügelanlage - errichtet. Der viereckige Turm wurde um 1400 oder etwas später, die runden Türme im späten 15. Jh. oder nach 1500 erbaut. In der südlichen Vorburg wurden Fundamente von einem steinernen Wirtschaftshaus des 15. Jh. und mehreren hölzernen Gebäude des 16.-17. Jh. freigelegt. Die Erdwälle mit Halbbastionen wurden im 17. Jh. errichtet. (Ieva Ose)

14. gs. Buveta galvena pils – cetru korpusu celtne ar iekšejo pagalmu. Cetrsturainais tornis celts ap 1400 vai nedaudz velak 15.gs. Otraja puse vai pec 1500.g. celti apalie torni. Dienvidu priekšpili bijusi 15.gs. Saimniecibas eka ar mura pamatiem un vairakas 16.-17.gs. Koka ekas. 17.gs. Beidzamajos gadu desmitos ap pili veidoti zemes valni ar pusbastioniem.

Baubeschreibung:

Die im Kriegsarchiv in Stockholm aufbewahrten Grundrisse aus dem 17. Jh. zeigen, dass sich die Burg in eine Haupt- und zwei Vorburgen gliederte. Ihre Gesamtlänge ist knapp 200 m und die Breite um 100 m gewesen. Die Hauptburg wurde von der ersten oder nördlichen Vorburg (um 80 x 65 m gross) umschlossen. Eine 1,3 m starke Trennmauer hat sie von der zweiten oder südlichen Vorburg (um 80 x 90 m gross) abgegrenzt. Die aus Grantitsteinen gebaute Ringmauer, die sich teilweise in einer Höhe von mehreren Metern erhalten hat, ist 1,4 bis 1,6 m stark. Eine Zeichnung der Burg von 1661 zeigt, dass vom nördlichen Ufer des Sees bis zur Insel eine Holzbrücke geführt hat und an dieser Seite der Haupteingang der Burg lag. Damals hatten sich teils die Zinnen und Brustwehr der Ringmauer erhalten.
Die vermutlich im 14. Jh. erbaute Hauptburg hatte einen fast quadratischen Grundriss. Sie ist eine Vierflügelanlage mit etwa 30 m langen Seiten und einen Innenhof gewesen. Aus der Inventarisation der Burg von 1627 ist bekannt, dass im Hauptgeschoss ein Saal und eine Kapelle gewesen ist. Bis zu unseren Tagen hat sich über der Erde nur die aus roten Ziegeln gebaute, 1,6 m starke Aussenwand des östlichen Flügels teilweise erhalten, die gleichzeitig die Ringmauer der Burg an diesem Ort bildete. In dieser Wand ist eine stark ausgebrochene Fensteröffnung des Hauptgeschosses zu sehen.
Der Grundriss von 1682 zeigt, dass die Ringmauer insgesamt 8 vorspringende turmartige Ausbauten hatte. Am Anfang des 20. Jhs. konnte man noch festgestellen, dass der Durchmesser des Westturmes 10,3 m beträgt und in der 1,6 m starken Wand mehrere für Feuerwaffen geeignete Schiessscharten gewesen sind. Im Grundriss von 1682 wurde im Innenraum dieses Turmes ein Brunnen gezeigt. Bis zu unseren Tagen hat sich nur die Ruine des südöstlichen Turms in der Höhe des ersten Stockes erhalten – sein Durchmesser beträgt 11,7 m. 1978-1981 fanden begrenzte archäologische Ausgrabungen in der südlichen Vorburg an der südwestlichen Seite statt. Man hat Reste von einigen Gebäuden freigelegt sowie Artefakte des 14.-17. Jh. gefunden. Es wurde festgestellt, dass die Ringmauer im späten 14. Jh., aber der viereckige Turm um 1400 oder etwas später gebaut wurde. (Ieva Ose)

Stokholma kara arhiva glabatie 17.gs. Zviedru plani parada, ka ap 200 m garo un ap 100 m plato nocietinajumu veidoja galvena pils un divas priekšpilis. Galveno pili apnema ap 80x65 m liela pirma jeb ziemelu priekšpils. To 1,3 m bieza škerssiena atdalija no 80x90 m lielas otras jeb dienvidu priekšpils. No laukakmeniem celtais arejais muris, kas saglabajies vietam vel vairaku metru augstuma, ir 1,4-1,6 m biezs. Galvena ieeja pili bijusi no ziemeliem caur stipru vartu izbuvi – cvingeru. No ta lidz musdienam virs zemes nekas nav saglabajies, bet par ta izskatu liecina 1661.g. zimejums. Tajra redzams ari koka tilts, kas no ezera ziemelu krasta veda zu salu ar pili zu tas. Tolaik aizsargmurim vel daleji bija saglabajušies dzeguli un sargeja. Galvenas pils plans bijis tuvs kvadratam ar apmeram 30 m garam malam, ko veidoja taisna lenki savienoti cetri korpusi ap iekšejo pagalmu. No 1627.g. inventarizacijas zinams, ka otraja stava bijusi kapela un zale. Lidz musdienam no galvenas pils virs zemes redzama tikai no sarkaniem kiegeliem celta 1,6 m bieza austrumu korpusa arsiena, kas vienlaikus bija ari aizsargmuris visai pilij. Šaja siena vel saskatamas vairakas izdrupušas logailas otra stava limeni. 17.gs. Otras puses zviedru plani Aluksnes pilij rada pavisam 8 tornus un vienu rondeli. 20.gs. Sakuma vel vareja konstatet, ka rietumu torna diametrs sasniedz 10,3 m un 1,6 m biezaja siena bijušas vairakas ugunsierociem piemerotas šaujamlukas. 1682.g. plana šaja torni radita aka. Lidz musdienam saglabajušas tikai DA torna drupas otra stava limeni – ta diametrs ir 11,7 m. 1978.-1981.g. dienvidu priekšpils DR mala notika izrakumi, kuros atsedza vairaku celtnu paliekas, ka ari atrada 14.-17.gs. Senlietas. Noskaidroja, ka aizsargmuris šaja vieta ierikots 14.gs. Beigas, bet cetrsturainais tornis – ap 1400.g. vai nedaudz velak.

Arch-Untersuchung/Funde:

1978-1981 fanden begrenzte archäologische Ausgrabungen an der südwestlichen Seite der Ringmauer der südlichen Vorburg statt.