EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Vecaizkraukle / Alt-Ascheraden

Geschichte:

Ascheraden ist eins der grösseren Lebenszentren der Liven am rechten Ufer der Düna/Daugava gewesen. In der Heinrich's Livländischen Chronik wird erwähnt, dass 1205 die Deutschen die Holzbauten des livischen Burgbergs abgebrannt haben. Nach der Teilung der eroberten Ländereien zwischen dem Rigaer Bischof und dem Schwertbrüderorden hat der Orden 1211 das Gebiet um Ascheraden bekommen. In diesem Jahr findet auch die Burg ihre Ersterwähnung als castrum Asscrad, aber es ist nicht bekannt, ob damit die abgebrannte livische Holzburg oder schon die Ordensburg gemeint wurde. Der meiste Teil der Forscher (Löwis 1922, Arbuzovs 1938, Tuulse 1942) ist der Meinung, dass der Bau dieser Ordensburg nach 1213 begonnen wurde, als der Rigaer Bischof auf den Zehnten des Kornzinses zugunsten des Ordens verzichtet hatte.
Bis zu den 1980er Jahren gab es die Ansicht, dass die gemauerte Ordensburg vom Anfang an flussaufwärts 2 km von diesem Burgberg entfernt gebaut wurde, wo sich heute noch die Burgruine befindet. Aber während der Ausgrabungen des Burgbergs in den 1980er Jahren wurden gemauerte Teile der Ringmauer aus Feldsteinen und Überbleibsel der Holzbauten des 13.-14. Jhs. freigelegt. Am Fuss des Hügels existierte im 13.-17. Jh. ein Friedhof und eine Steinkirche, wo die Grabplatte des 1375 bestatteten Landmarschals des Livländischen Zweiges des Deutschen Ordens gefunden wurde. In einer Lehnsurkunde wurde 1420 neben der Burg Ascheraden (husz Ascheraden) auch die unweit gelegene alte Burg (Olde borch) erwähnt. Da die 2 km flussaufwärts gelegene Burgruine ihrer Planungsweise nach in das 14. Jh. datiert wird, hat der Historiker Mugurevics 1994 die Meinung geäussert, dass die erste Ordensburg in Ascheraden auf dem livischen Burgberg gewesen sei, wovon auch die archäologischen Funde des 13.-14. Jh. zeugen. Nach dem Bau der neuen Ordensburg wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 14. Jh. die alte Burg verlassen. (Ieva Ose)

Aizkraukle 13. gs. Sakuma bija viens no lielakajiem Daugavas libiešu dzives centriem Daugavas labaja krasta. Pec Indrika hronikas zinam 1205. gada vacieši Aizkraukles libiešu pilskalnu nodedzinajuši. Tomer Aizkraukles novads Zobenbralu ordena rokas nonaca tikai 1211. gada, kad Rigas biskaps un ordenis sadalija sava starpa paklautas zemes. Jau šaja gada pirmo reizi mineta Aizkraukles pils (castrum Asscrad), bet nav skaidrs, vai šeit domata nodedzinata libiešu pils, vai ari jau uzcelta ordena pils. Vairakums pilu petnieku (Löwis 1922, Arbuzovs 1938, Tuulse 1942) tomer doma, ka ordena Aizkraukles pils celtnieciba vareja sakties tikai pec 1213. gada, kad biskaps par labu ordenim atsacijas ari no labibas desmitas tiesas nodevas Aizkraukles novada un lidz ar to Aizkraukles zemes nonaca pilniga ordena paklautiba. Lidz pat 20. gs. 80. gadiem pastaveja uzskats, ka Aizkraukles mura pils jau kopš Zobenbralu ordena laikiem atradusies 2 km augšpus Aizkraukles pilskalnam taja paša Daugavas krasta tagadejo Aizkraukles pilsdrupu vieta. Tacu izrakumos libiešu pilskalna 80. gados tika atsegta dala no šeit bijušas mura pils – no laukakmeniem mureti aizsargsienas divi fragmenti un 13.–14. gs. Koka apbuves paliekas pils plakuma. Pilskalna pakaje no 13.-17. gs. Pastavejusi kapseta un mura baznica, kur 1375. gada apglabats Vacu ordena Livonijas atzara landmaršals Andrejs Stenbergs. Vel pat 1420. gada kada zemes izlenošanas dokumenta mineta Aizkraukles pils (husz Ascheraden) un tai tuvuma esoša veca pils (Olde borch). Ta ka 2 km augšup pilskalnam esoša ordenpils pec planojuma atbilst 14. gs. Buvem, tad vesturnieks Mugurevics 1994. g. izteica pienemumu, ka pirma ordena pils Aizkraukle atradusies senaja libiešu pilskalna, par ko liecina ari 13.-14. gs. Arheologiskie atradumi. Jadoma, ka pirma Aizkraukles pils pastavejusi lidz jaunas pils uzcelšanai 14. gs. Otraja puse, bet pec tam tika pamesta.

Bauentwicklung:

Unbekannt.

Baubeschreibung:

Da die Burg Alt-Ascheraden auf einem Hügel mit steilen Abhängen gebaut wurde, ist sie von der Natur gut geschützt gewesen. Der lang gezogene Burgberg wurde schon in der Zeit der livischen Holzburg durch einen Graben in Vor- und Hauptburg geteilt. Die etwa 100 m lange und 45 bis 65 m breite Hauptburg lag im westlichen Teil des Hügels und war mit einer 1,5 bis 2 m starken Ringmauer längs der Abhänge umgeben. Die Mauer war in Zweischalenmauertechnik mit grossen Steinen an den äusseren Seiten und einer Füllung aus kleineren Steinen im reichen Kalkmörtel errichtet. Auf dem Gelände der 35 bis 40 m langen und 30 bis 40 m breiten Vorburg wurden keine Ausgrabungen gemacht. Sowohl die Vor- als auch die Hauptburg hat je einen 2 bis 4 m hohen Erdwall an der südöstlichen Seite. (Ieva Ose)

Ta ka pirma Aizkraukles pils novietota zu pilskalna ar stavam nogazem, ta bija dabiski labi aizsargata. Pilskalna rietumu gala novietota lielaka galvena pils, kuru gravis atdala no austrumos bijušas priekšpils. Galvenas pils garums ir ap 100 m, bet platums ap 45–65 m, un tas plakumu apnema 1,5–2 m biezi aizsargmura pamati, kuru fragmenti atsegti izrakumos. Muris celts caulmura tehnika ar lieliem akmeniem armalas, bet vidu aizpilda siki akmeni bagata kalku java. Priekšpils plakums bija ap 35–40 m garš un 30–40 m plats, tur izrakumi nav veikti. Priekšpils dienvidaustrumu gala saglabajies ap 2 m, bet pilij ap 4 m augsts uzberts aizsargvalnis.

Arch-Untersuchung/Funde:

1971-1976 Ausgrabungen von Vladislavs Urtans.