EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Aizkraukle / Ascheraden

Geschichte:

Die neueren Forschungen haben bewiesen, dass die erste deutsche Burg in Ascheraden auf dem livischen Burgberg (s. Vecaizkraukle/Alt-Ascheraden) 2 km flussabwärts von der Burgruine gebaut wurde. In den Schriftquellen wurde Ascheraden wenig erwähnt, und es ist schwer zu unterscheiden, wann im 14. Jh. die alte und wann die neue Burg gemeint wurde. In der Zeit von 1252 bis 1480 haben in Alt-Ascheraden und Ascheraden 21 Komture residiert. Da in einer Urkunde aus 1420 sowohl die alte als auch die neue Burg in Ascheraden erwähnt wurde, ist zu vermuten, dass die neue Burg um die Mitte oder in der zweiten Hälfte des 14. Jhs. erbaut worden sein dürfte. Die neue Burg war der Sitz des Landmarschalls von 1480 bis zur Liquidation des Ordensstaates im Jahre 1562. 1451 und 1488 wurde Ascheraden von den Revisoren des Grossmeisters des Deutschen Ordens besucht. Der Chronist Baltasar Russow erwähnt, dass die Burg während des Livländischen Krieges 1577 vom russischen Herr eingenommen wurde. In einer Beschreibung von 1599 wurde die Burg als verwüstet und unbewohnt, 1680 als Ruine bezeichnet. (Ieva Ose)

Jaunakie petijumi paradijuši, ka pirma vacu pils Aizkraukle atradas zu libiešu pilskalna (skat. Vecaizkraukles vesturi) ap 2 km zu dienvidiem no Aizkraukles pilsdrupam. Rakstitajos vestures avotos Aizkraukle mineta maz un ir gruti saprast, kad 14. gs. Domata veca un kad jauna ordenpils. Laika no 1252. lidz 1480. g. Vecaizkraukle un Aizkraukle rezidejis 21 ordena komturs. Ta ka viena 1420. gada dokumenta mineta gan veca, gan jauna Aizkraukles pils, tad var domat, ka jauna ordenpils celta 14. gs. Vidu vai otraja puse. No 1480. g. lidz ordenvalsts sabrukumam 1562.g. pils piedereja landmaršalam. 1451. un 1488. gada Aizkraukli apmekleja Vacu ordena lielmestra sutiti vizitatori. Pec Rusova hronikas zinam, Livonijas kara laika 1577. g. Aizkraukli ienemis maskaviešu karaspeks. Kada 1599. g. avota atzimets, ka pils tolaik jau bijusi izpostita un neapdzivota, bet 1680. g. tas vieta jau minetas tikai drupas.

Bauentwicklung:

Den Bauresten nach zu urteilen, wurde die Hauptburg in zwei Bauperioden gebaut, die man nur annähernd datieren kann. Bis etwa 1400 war vermutlich die Vierflügelanlage errichtet, und in der zweiten Hälfte des 15. Jh. oder bald nach 1500 wurde der runde Nordturm angebaut. (Ieva Ose)

Pec saglabatajam celtniecibas liecibam spriežams, ka galvena pils celta divos buvperiodos, kurus var datet tikai aptuveni. Lidz apmeram 1400. g. uzbuveta plana regulara cetru korpusu celtne ar iekšejo pagalmu, bet 15.gs. Otraja puse vai driz pec 1500. g. ziemelu sturim piebuvets apalais tornis.

Baubeschreibung:

Die Hauptburg wurde durch einen etwa 10 m breiten Graben von der ersten, etwa 130 x 100 m grossen Vorburg abgetrennt. Der zweite Graben zwischen der ersten und zweiten Vorburg ist im Gelände kaum zu sehen. Die ca. 50 x 125 m grosse zweite Vorburg wurde von einer Mauer geschützt, von der etwa 1 m starke Fundamente zu sehen sind. Bis jetzt wurden in Ascheraden weder archäologische noch Bauforschungen durchgeführt.
Die Hauptburg ist wahrscheinlich eine um 40 x 50 m grosse Vierflügelanlage gewesen, wie es vom Gelände zu erschliessen ist, wo die mit Rasen bedeckten Schuttwällen die Stellen der ehemaligen Flügel und eine etwa 25 x 30 m grosse Vertiefung in der Mitte den ehemaligen Hof vermuten lassen. Von den Mauern der Hauptburg hat sich bis jetzt nur Ruine der nördlichen Ecke erhalten – eine 15 m lange, 1,6 m starke und etwa 10 m hohe Wand in der Höhe von zwei Geschossen. Sie ist die ehemalige Trennwand zwischen dem nordöstlichen und nordwestlichen Flügel gewesen.
Im Nivau der Erdoberfläche sind Fundamente des viereckigen Südturmes zu erahnen, die 7 m lange und 1,6 bis 1,8 m starke Wände haben. Am Ufer der Düna kann man die Mauerreste des eingestürzten südwestlichen Erdgeschosses vermuten. Nordöstlich von der Hauptburg sind in der Erdoberfläche die vermutlichen Fundamente eines Parchams zu merken. Für die Mauer wurden grob behauene Quader und Platten des hellgrauen Dolomits verwendet, die aus dem Ufer der Düna ausgebrochen wurden. An manchen Orten wurden auch einzelne Granite eingemauert. Für die Verkleidung der Fensteröffnungen und Gewölben wurden rote Ziegeln verwendet.
Die zweite Bauperiode ist mit den Umbauten wegen der Einführung der Feuerwaffen verbunden und man kann sie auf die zweite Hälfte oder Ende des 15. Jh. datieren. Damals wurde ein oder zwei runde Türme an den Ecken der Hauptburg gebaut. An der nördlichen Ecke der Hauptburg ragen Ruinen eines im Durchmesser 11 bis 12 m grossen Turmes mit 2,8 bis 3,2 m starken Wänden. Der vermutliche zweite Turm könnte an der östlichen Ecke der Hauptburg gestanden haben, worauf die rundliche Erhöhung im Terrain hinweisen könnte.
Wahrscheinlich wurden die aus der verlassenen Burg ausgebrochenen Steine schon seit dem 17. Jh. für den Bau der umliegenden Steinbauten verwendet. 1946 wurde der Südturm völlig und teils der Nordturm gesprengt und abgebrochen, um die Baumaterialien für Strassenbau zu verwenden. Die Burgruine ist fast unkonserviert geblieben, nur einzelne ausgebrochene Stellen am Unterteil der Mauern wurden mit Zementmörtel zugemauert. (Ieva Ose)

Galveno pili no priekšpils atdalijis ap 10 m plats gravis. Priekšpils aiznemusi ap 130x100 m lielu platibu. Otrais gravis rakts starp pirmo priekšpili un otro priekšpili jeb pilsapmetni, kuras platiba bijusi ap 50x125 m. Tas ziemelaustrumu un ziemelrietumu mala zemes limeni iezimejas 1 m bieza aizsargmura pamati. Trešais varbutejais gravis, kas atdalijis pilsapmetni no sauszemes, reljefa gandriz nav pamanams. Lidz šim Aizkraukles pilsdrupas nav notikuši ne arheologiskie izrakumi, ne buvizpete. Galvena pils bija plana ap 40x50 m liela un laikam sastaveja no cetriem korpusiem ap regularu iekšejo pagalmu. Planojums iezimejas tikai reljefa, kur saskatamas cetrsturi izvietotas ar velenu apaugušas gruvešu kaudzes un ap 25x30 m liels padzilinajums vidu bijuša pagalma vieta. No korpusiem virs zemes redzama tikai 15 m gara, 1,6 m bieza un lidz 10 m augsta starpsiena divu stavu augstuma starp bij. Ziemelaustrumu un ziemelrietumu korpusu. Zemes limeni iezimejas cetrsturaina dienvidu torna pamati ar 7 m garam un 1,6-1,8 m biezam sienam. Daugavas krasta samanamas upe nogruvuša dienvidrietumu korpusa pirma stava telpu starpsienas. Varbuteja parhama mura paliekas saskatamas zu ziemelaustrumiem no galvenas pils, kur zemes limeni atsedzas atseviški akmeni. Muriem izmantoti rupji aptesti dolomita kvadri un plaksnes, kas izlauzti no Daugavas krasta. Vietam iemurets ari kads granitakmens, bet logailu malam un velvem izmantoti kiegeli. Otraja buvperioda, kas saistits ar nocietinajumu pastiprinašanu sakara ar ugunsšaujamo ierocu ieviešanos, 15.gs. Otraja puse uzcelts viens vai divi apalie lielgabalu torni galvenas pils sturos. No ziemelu stura torna saglabajušas drupas divu stavu augstuma, ta diametrs bijis 11-12 m, sienu biezums sasniedzis 2,8-3,2 m. Otrs tornis, iespejams, bijis galvenas pils austrumu sturi, kur reljefa iezimejas apalš pacelums. Pec pils pamešanas droši vien jau 17. gs. Otraja puse no tas muriem izlauzti akmeni, kas izmantoti apkartnes celtnu buvešanai. 1946. g. saspridzinats un nojaukts pilniba dienvidu tornis un daleji ziemelu tornis, lai buvmaterialu izmatotu celu buve. Konservacija pilsdrupas nav notikusi, tikai ziemelu stura torna apakšdala ar cementa javu piemurets izdrupums.

Arch-Untersuchung/Funde:

Keine