EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Daugavgriva / Dünamünde

Geschichte:

Anfang des 13. Jhs. hat Bischof Albert ein Zisterzienserkloster (Cysterciensium monachorum quod claustrum Dunemunde vel Montem sancti Nicolai) unweit der Mündung der Düna/Daugava gestiftet. Es sollte die Handelsschiffe beaufsichtigen und die neugegründete Stadt Riga gegen Überfälle von der Ostsee beschützen. In der livländischen Chronik Heinrichs wird die Stiftung und der Bau des Klosters bei den Ereignissen der Jahre 1202, 1205 und 1208 erwähnt. 1228 wurde das Kloster von Kuren und Semgallen erobert und die Mönche erschlagen, aber danach hat man das Kloster wieder erneuert. 1263 hat der Rigaer Rat einen Vertrag mit dem Abt der Dünamünde abgeschlossen, dass das Kloster nur der Stadt verkauft wird. Aber 1305 kaufte der Orden heimlich das Kloster und umliegenden Ländereien und erhob es zur Komturei. 1305-1485 residierten in Dünamünde 22 Komture und 4 Hauskomture des Landmarschalls 1532-1560. Die Rigenser haben Dünamünde 1485 eingenommen, aber in der Regierungszeit des Landmeisters Wolter von Plettenberg wurde die Burg erneuert. Nach der Liquidation des Ordensstaates wurde Dünamünde 1562 zu polnischem Besitz. 1582 hat man auf Befehl des polnischen Königs ihre Erdbefestigungen umgebaut. Als Livland an Schweden kam, wurde 1624 in der Revision bemerkt, dass Dünamünde ruiniert sei. Da im späten 16. Jh. die Daugava eine neue Mündung am jetzigem Ort geschaffen hatte, hat die alte Burg ihre strategisch wichige Rolle verloren. Die Schweden haben im 17. Jh. eine neue Schanze am linken Ufer errichtet. Während des Umbaues der Schanze hat man die aus der alten Burg ausgebrochenen Steine benutzt. Im 19. Jh. wurde im ehemaligen Territorium der alten Ordensburg ein Bauernhaus gebaut, das bis zu unseren Tagen existiert. (Ieva Ose)

Vesture.
Biskaps Alberts 13. gs. Sakuma netalu no Daugavas ietekas jura dibinaja cisterciešu klosteri, kam deva Daugavgrivas jeb Sveta Nikolaja kalna vardu. Tam vajadzeja uzraudzit tirdzniecibu pa Daugavu un aizsargat jaundibinato Rigas pilsetu pret uzbrukumiem no juras puses. Indrika hronika klostera dibinašana un celšana mineta, aprakstot notikumus 1202., 1205. un 1208. gada. 1228. gada kurši un zemgali negaiditi uzbruka klosterim, to nodedzinaja un mukus apkava, bet pec tam klosteri atkal atjaunoja. 1263. gada Rigas rate ar Daugavgrivas klostera abatu nosledza ligumu, ka klosteri nevienam citam nepardos, vienigi Rigas pilsetai. Tomer 1305. g. ordenis slepeni nopirka Daugavgrivas klosteri ar ta zemes ipašumiem un izveidoja komtureju. Lidz 1485. gadam Daugavgriva valdijuši 22 komturi, bet no 1532.–1560. g. zemes maršala ieceltie 4 pils komturi. Atjaunojoties Rigas pilsetas cinam ar ordeni, 1485. gada ridzinieki ienema Daugavgrivas pili. Mestra Voltera fon Pletenberga laika Daugavgrivas pili atkal atjaunoja. Pec ordenvalsts likvidešanas 1562. gada Daugavgrivas pils nonaca polu rokas. 1582. gada pec Polijas karala paveles parbuveti zemes nocietinajumi. Kad Vidzemi iekaroja zviedri, 1624. g. veica Daugavgrivas reviziju un konstateja, ka pils telpas ir izpostitas un izlaupitas. Ta ka 16. gs. Beigas Daugava bija izravusi sev jaunu gultni – tagadejo ieteku jura, veca ordena pils zaudeja savu strategiski svarigo nozimi. 17. gs. Zviedri uzcela skansti upes kreisaja krasta. To parbuvejot, lauza akmenus no vecas Daugavgrivas pils. 19. gs. Bijušas pils teritorija uzcela “Skanstenieku” majas, kas pastav vel tagad.

Bauentwicklung:

Unbekannt.

Baubeschreibung:

Heute wird das Gelände der ehemaligen Ordensburg von einem ca. 25 m breiten Graben umgeben, der eine ca. 150 x 150 m grosse viereckige Fläche umgibt. Längs der Nord- und teilweises auch längs der Ostseite erhebt sich ein ca. 8 m hoher Erdwall, der bis 8 m breit ist. Man kann knapp die Konturen von drei Bastionen merken. Über der Erde hat sich keine Mauer erhalten. Vom Aussehen der Burg zeugt ein von Schweden gezeichneter Grundriss des 17. Jh., der sich im Kriegsarchiv in Stockholm befindet. Während der Ausgrabungen wurden 1901 zwei Suchgräben gezogen und einige Fundamente freigelegt. Dabei wurde festgestellt, dass die Burg ca. 53 x 39 m gross gewesen sei. Tuulse (1942) war der Meinung, dass der älteste Teil der Burg der viereckige Turm und die Aussenmauer sei. Die runden Türme wurden vom Orden erbaut. Eine Gravur von 1601 zeigt den Kampf der Polen und Schweden an der Burg Dünamünde. (Ieva Ose)

Apraksts. Tagad Daugavgrivas pilsvietu vel apnem ap 25 m plats gravis, kas ierobežo cetrsturainu ap 150 x 150 m lielu laukumu. Gar ziemelu malu un daleji gar austrumu malu pacelas ap 8 m augsts zemes valnis, kura platums virspuse ir ap 8 m. Vel samanamas 3 bastionu konturas. Virs zemes nekadi muri nav saglabajušies. Par pils planojumu var spriest pec 17. gs. Zviedru uzmerota plana, kas glabajas Kara arhiva Stokholma. 1901. gada K. Levisa of Menara petijumos izraka divas tranšejas, kuras atrada muru pamatus un konstateja, ka pils bijusi ap 53 x 39 m liela. A. Tulse (1942) doma, ka dažados laikos parbuvetas pils senaka dala varetu but cetrsturu tornis un aizsargmuris, bet apalie torni celti ordena laika. 1601. gada izgatavota gravira parada polu un zviedru cinas ap pili.

Arch-Untersuchung/Funde:

1901 von Karl von Löwis of Menar.