EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Amerkamp

Geschichte:

Vorwerk der Burg Holzhausen bei Porta Westfalica, 1338 im Besitz der Familie von Alden belegt, ebenso 1520 und 1525.
1579 Stützpunkt Herzog Magnus' von Sachsen, der um Aufnahme beim Bischof von Minden bat, als er sich durch den Aministrator des Stifts Ratzeburg und den Herzog von Mecklenburg verfolgt sah.
1651 ist das Lehnsgesuch eines Kapitäns von Grone überliefert, 1654 und 1704 war die Burg im Besitz der von Friesenhausen. Die Kinder Philipp Sigismunds von Friesenhausen veräußerten Amerkamp in den 1730er Jahren an Johann Andreas von Schellersheim. Diomed Freiherr von Schellersheim übertrug es 1964 durch Kauf an die Unternehmerfamilie Spier, seither ist die Anlage in deren Besitz. (Andreas Kamm)

Bauentwicklung:

Das bestehende zweigeschossige Herrenhaus mit breit vorgelagertem, siebenachsigem Mittelarisalit und Walmdach stammt aus dem 18. Jh. 1964 verfallen, ließ es der neue Eigentümer restaurieren. (Andreas Kamm)

Baubeschreibung:

Zum ursprünglichen Grundriss und zur Baugestalt des spätmittelalterlichen Burgsitzes liegen keine Mitteilungen vor. Das bestehende Herrenhaus ist zweigeschossig mit breit vorgelagertem, siebenachsigem Mittelarisalit und Walmdach, es stammt aus dem 18. Jh. Zufahrt von Norden, südlich und östlich Parkanlage mit mehreren größeren und kleineren Teichen. (Andreas Kamm)