EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Uffeln bei Vlotho

Geschichte:

Der abgegangene Stammsitz der ritteradeligen Familie von Uffeln (Uflen) lag an unbekannter Stelle in Vlotho-Uffeln. Das mindische Ministerialengeschlecht von Uffeln wird im 13. und 14. Jh. oft genannt. 1323 erwarben Johann Dietrich und Johann von Uffeln das Gogericht über Frille, Dankersen und Lerbeck. 1330 und 1344 ist ein Dietrich (Thidericus) von Uffeln (Ufflen) belegt. Um 1350 und 1370 wird er oder ein enger Verwandter gleichen Namens mit der Crollager Mühle ("de Molen tor Crollaghe under dem Limberghe") belehnt, einer Pertinenz des Gutes Crollage (siehe Crollage), das der Familie demnach in dieser Zeit gehörte. Es ist möglich, dass der Stammsitz damals bereits aufgelassen war. (Andreas Kamm)

Bauentwicklung:

Zur Baugeschichte des nicht lokalisierten Stammsitzes der ritteradeligen Familie von Uffeln sind keine zuverlässigen Angaben möglich. (Andreas Kamm)

Baubeschreibung:

Zum Grundriss und zur Baugestalt des abgegangenen, hoch- oder spätmittelalterlichen Stammsitzes der ritteradeligen Familie von Uffeln liegen keine Mitteilungen vor. (Andreas Kamm)