EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Ürzig, Orley

Geschichte:

Auf dem heute noch als Urley bezeichneten Bergsporn oberhalb von Ürzig wird der Standort der Burg Orley vermutet. Es handelt sich um den Stammsitz der in den Schriftquellen erstmals 1129 mit Hermann Kämmerer von Urley bezeugten Familie. Ludwig und Udo von Urley begegnen 1158 als Zeugen in einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Hillin. Als Wohltäter der Zisterzienserabtei Himmerod in der Eifel wird 1253 Gerhard von Orley genannt. Mit ziemlicher Sicherheit ist die Anlage mit jener Burg identisch, die von Wirich I. von Daun-Oberstein (genannt 1224-1261) befestigt wurde. Offenbar wurde sie von dem Trierer Erzbischof Arnold II. von Isenburg (reg. 1243-12599 verwüstet und in der Folgezeit nicht wieder hergestellt. (Jens Friedhoff)

Bauentwicklung:

Die bereits in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts existierende Burg Orley wurde bereits im 13. Jahrhundert zerstört. Reste haben sich nicht erhalten. Selbst eine offenbar zur Burg gehörende Kapelle (Patrozinium St. Michael) war nach den Angaben eines Visitationsprotokolls von 1610 beits seit längerer Zeit verfallen. (Jens Friedhoff)

Baubeschreibung:

Die hochmittelalterliche Burg Orley wurde in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Spornlage errichtet und bereits im 13. Jahrhundert zerstört. Bauliche Reste haben sich nicht erhalten und der Grundriss der Anlage ist unbekannt. (Jens Friedhoff)