EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Calmesweiler

Geschichte:

Über die Anfangszeit des sogenannten "Herrenhauses" zu Calmesweiler ist nichts bekannt. Erstmals erwähnt wird die Anlage in einer Urkunde von 1554, in der der Trierer Erzbischof Johann von Trier Dietrich von Lichsingen "Seß und Hoff zu Wyler bei Yppelborn" als Lehen übertrug. Ursprünglich waren die Vögte von Hunolstein die Vasallen des Erzbischofs zu Calmesweiler (ehemals Weiler) gewesen. 1450 gingen die Besitzungen an das Haus Esch, 1495 an von Kellenbach. 1590 gelangten Dorf und Burg über die Familie von Hagen an die Familie von Löwenstein. Erbrechtlich fiel das Herrenhaus dann 1690 an das Haus von Buseck. 1734/35 errichtete Johann Philipp Hartmann von Buseck direkt neben der Burganlage das neue Schloss Buseck. Schließlich wurde 1884 das alte Herrenhaus dann ganz abgerissen. (Marc Holzheimer)

Bauentwicklung:

Über die genaue Bauentwicklung ist nicht viel bekannt. Errichtet wurde die Anlage wohl im Mittelalter. 1734 wurde der westliche Teil vom Treppenhaus abgerissen und das neue Schloss Buseck an die alte Anlage angebaut, 1884 folgte die Niederlegung der letzten Reste des alten Herrenhauses. (Marc Holzheimer)

Baubeschreibung:

Ein Bauplan von 1880 zeigt ein rechteckiges, zweistöckiges Burggebäude, das einen angebauten Stall besaß. In dieser Zeichnung finden sich zudem Treppenhaus, Küche und Speicherräume. Heute ist von dem Gebäude nichts mehr erhalten. (Marc Holzheim)