EBIDAT - Burgendatenbank des Europäischen Burgeninstitutes
Burgen an Rhein und Donau

Menu

Brezina

Geschichte:

Hrad je písemnými prameny poprvé pripomínán k roku 1389 jako majetek Jindricha z Elsterberka. Opoté strídal cetné šlechtické majitele a nejspíše v prubehu 17. století zanikl. Jako pustý se poprvé uvádí k roku 1661. V roce 1810 byly zríceniny veže Šternberky upraveny na novogotický zahradní altán v zámeckém parku. (Thomas Durdik)

Die Burg ist in schriftlkichen Quellen zunm ersten mal zum Jahre 1389 als Eigentum des Jindrich von Elsterberk erwähnt. Danach war sie im Besitz der zahlrieichen und häufig wechselnden Adeligen. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde die Burg aufgegeben und 1810 haben die Sternberger die Turmruine zu einem neugotischen Gartenlusthaus im Schlosspark umgebaut. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff)

Bauentwicklung:

Disposice hradu byla jednodílná. Pred šíjovým príkopem v cele pulmesícovitého skalnatého stavenište byl z boku do skály vysekán sklípek. Zhruba ve stredu areálu hradu se vypíná ctverhranná obytná vež se zaoblenými nárožími. Jedno je protaženo proti smeru možného ostrelování, takže plní funkci podobnou britum ranegotických bergfritu. Další zástavba mela zrejme lehcí charakter a její pozustatky zanikly pri úprave v 19. století. (Thomas Durdik)

Baubeschreibung und Bauphasen
Folgt man den Schriftquellen, so reichen die Anfänge der Burg bis in das ausgehende 14. Jahrhundert zurück. Im 17. Jahrhundert aufgelassen, wurde die Anlage zu Beginn des 19. Jahrhunderts historistisch überformt.
Die Burganalage ist einteilig. Vor dem Abschnittsgraben im Stirn der halbmondartige Felsengebilde sieht man enen im Felsenflanke ausgehauenen Keller. Ungefähr in der Mitte des Burgareals stand ein viereckiger Wohnturm mit abgerendeten Ecken. Eine dieser Ecken ist schnabelartig geformt. Vergleichbare Beispiele finden sich bei Bergfrieden verschiedener Böhmischer Burgen der frühen Gotik. Weitere (whrscheinlich leichtere?) Bebauung bleibt bis jetzt unbekannt: Teile de Burg wurden im Zuge des Umbaus 1810 überformt und beseitigt. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff)

Baubeschreibung:

Pokud je dochovaná zrícenina skutecne pozustatkem obytné veže, predstavuje Brezina klasickou ukázkou hradu donjonového typu, bežného v Cechách predevším v prvé polovine 14. století. (Thomas Durdik)

Im Falle, das die erhaltene Ruine tatsächlich Überrest eines Wohnturms ist, ist Brezina ein klassisches Beispiel des Donjontyps. In Böhmen tritt dieser Burgentyp vor allem in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts in Erscheinung. (Thomas Durdik und Jens Friedhoff)

Arch-Untersuchung/Funde:

Lesefunde