EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Dornum, Westerburg

Geschichte:

In Dornum gab es drei Burgen. Alle waren zunächst im Besitz der Häuptlingsfamilie Attena und später der Kankena. Die Westerburg wurde während der sog. "sächsischen Fehde" 1514 von den Gegnern Edzards des Großen zerstört und nicht wieder aufgebaut. Die Burg gehörte einst dem zweiten Sohn Hero Attenas, Eger. Von ihm erhielt sie sein Sohn Hicko und dann dessen Tochter Idze, die mit Tanne Kankena von Wittmund verheiratet war. Bei der Belagerung von Wittmund wurde Tanne von den mit den Hamburgern verbündeten Cirksenas gefangengenommen und musste die Westerburg Ulrich Cirksena überlassen. Später kam die Burg in den Besitz Ayelt Beningas zu Hinte, von dessen Witwe Gräfin Theda sie kaufte. Gegen Verzicht auf die Friedeburg überließ Theda die Burg 1481 den Gebrüdern Hero und Hicko zu Dornum. Die Westerburg bildete ab diesem Jahr auch das Zentrum der Herrlichkeit Dornum. Das Gelände ging später als Mühlengrundstück an die Familie Ripperda über, auf dem Burgplatz wurde eine Perlgrützenmühle gebaut. (Frank Both)

Bauentwicklung:

Eine Bauentwicklung lässt sich nicht aus den Quellen ablesen. (Frank Both)

Baubeschreibung:

Die Burg bestand den historischen Quellen zufolge aus einem Steinhaus und einer steinernen Vorburg, beide Gebäude waren von einem Burggraben umgeben. (Frank Both)

Arch-Untersuchung/Funde:

Archäologische Untersuchungen fanden bisher nicht statt.