EBIDAT - Die Burgendatenbank

Menu

Ebvár

Geschichte:

Über die kleine Burganlage östlich des zu dem Ort Aba gehörenden Dorfes Belsobáránd besitzen wir keine Schriftquellen. Selbst die umliegenden mittelalterlichen Dörfer (Báránd, Seregélyes, Páli, Szerecseny) sind näher nicht zu lokalisieren. Die Burg befindet sich am Rande des Siedlungsgebietes der westlich von der Donau siedelnden Kumanen. Wann die Burg aufgegeben wurde, ist unbekannt. (Gy.T.)

Bauentwicklung:

Mangels einer Grabung bzw. eines eindeutigen Fundmaterials ist die Burganlage nur aufgrund der Typologie in das 12-13. Jh. zu setzen. Auf den Luftbildern sieht man eine quadratische Verfärbung auf dem südlichen Teil der Burg, die auf einen ehemaligen Turmbau hindeuten kann. (Gy.T.)

Baubeschreibung:

Die Anlage befindet sich südlich des Dinnyés-Kajtori Kanals, am Rande des Hochufers der Mezoföld-Ebene, auf einem 123 m hohen, von zwei Seitentälern flankierten Hügelzunge, die daher drei steile Hänge aufweist. Ihre Höhe über das Tal beträgt etwa 20 m. Das Burgareal ist im Süden durch einen 1,5 m tiefen Graben vom benachbarten Geländetabgetrennt.
3 m tiefer unter dem 25x10 m grossen Plateau verläuft ein terrassenartiges Plateau, das jedoch kaum als ein Wall zu interpretieren ist. (Gy.T.)

Arch-Untersuchung/Funde:

Die Befestigung wurde chon im 19. Jh. mehrmals beschrieben. Eine Grabung fand jedoch noch nicht statt. Die Vermessung wurde 1997, die luftbildarchäologische Dokumentation 2000 durchgeführt. (Gy.T.)